Wuppertaler SV: Noah Salau bricht sich das Schlüsselbein

Verteidiger fällt länger aus : WSV-Verteidiger Noah Salau bricht sich das Schlüsselbein

Der Verdacht bestand bereits am Donnerstagabend. Nun ist es bestätigt. Verteidiger Salau fällt wegen eines Schlüsselbeinbruchs länger aus.

Das Verletzungspech lässt den Wuppertaler SV nicht los. Die Befürchtung, dass sich Rechtsverteidiger Noah Salau am Donnerstagabend im Spiel gegen den Cronenberger SC einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hat, hat sich bestätigt. „Unser Mannschaftsarzt Tim Heinz hat sich Noah am Abend noch einmal angeschaut, eine Operation ist wohl nicht nötig, aber er wird mindestens sechs bis acht Wochen ausfallen“, sagte Sportdirektor Karsten Hutwelker am Freitag. Der 23 Jahre alte Salau hatte in dieser Saison bisher neun Einsätze, beim bislang letzten in Aachen eine starke Partie gespielt.

Keine Rolle spielen werden laut Hutwelker Thilo Wilke und Gor Agbalyan, die gegen den CSC als Gastspieler dabeigewesen waren. Dass der WSV bisher drei Neue verpflichtet habe, bedeute nicht, dass es neue Geldquellen gebe. Hutwelker: „Es gab Spielraum, nachdem Edin Pepic seinen Vertrag aufgelöst hat, und es ist nicht ausgeschlössen, dass es noch andere Vertragsauflösungen gibt. Meinen finanziellen Rahmen werde ich in jedem Fall einhalten.“

Cronenberg sei ein guter Testgegner gewesen. „Wir haben uns schwer getan, die Passqualität war nicht so, wie wir uns das vorstellen, aber wir haben ja auch erstmals in dieser Konstellation gespielt“, so Hutwelker. Der nächste Test folgt schon am Sonntag beim Bezirksliga-Spitzenteam des FSV Vohwinkel (15 Uhr, Sportplatz Lüntenbeck).

(gh)