1. Sport
  2. Fußball
  3. Wuppertaler SV

Wuppertaler SV: Neuzugang bestätigt – Serhat-Semih Güler kommt aus Bonn

Transfer-News : Wuppertaler SV bestätigt Neuzugang – Torjäger Güler wechselt von Bonn an die Wupper

Auf der Jahreshauptversammlung des Wuppertaler SV sickerte am Sonntag (15. Mai) durch, dass der Regionalligist zeitnah einen weiteren Neuzugang zur kommenden Saison vermelden wird. Bei dem Spieler handelt es sich um den bisherigen Torjäger des Bonner SC, Serhat-Semih Güler.

Wie WSV-Sportdirektor Stephan Küsters der WZ in der Unihalle bestätigte, wechselt Mittelstürmer Serhat-Semih Güler von Absteiger Bonner SC zur neuen Spielzeit an die Wupper. In der abgelaufenen Saison erzielte der 24-Jährige insgesamt 13 Tore und bereitete vier in 32 Ligaeinsätzen vor. Dazu markierte er einen Treffer im Mittelrheinpokal.

Obwohl er das Team aus der ehemaligen Bundeshauptstadt nicht zum Klassenerhalt schießen konnte, dürfen sich die Fans des Wuppertaler SV mit Güler trotzdem über einen echten Torjäger freuen.

Auf der Website des WSV freute sich Küsters über die Neuverpflichtung: „Einen Spieler wie Semih haben wir so noch nicht in unserem Kader. Er ist ein sehr guter 1 gegen 1-Spieler, torgefährlich und für mich ein richtiger Straßenfußballer.“ Der Sportdirektor lobte vor allem die Mentalität des Stürmers: „Mit der Art und Weise, wie er auf dem Platz agiert, wird er uns sehr weiterhelfen.“

Ähnlich euphorisch war auch Serhat-Semih Güler selbst: „In meiner jungen Laufbahn möchte ich die nächste Entwicklung nehmen. Mein Ziel ist es, mehr Tore als in dieser Saison zu schießen.“ Entsprechend forsch sind auch seine Pläne mit den Wuppertalern: „Das Ziel ist es immer, sich weiter zu verbessern. Nach dem dritten Tabellenrang jetzt wollen wir auch in der kommenden Saison beim Aufstieg mitreden.“

Güler kam im Januar 2021 zum Bonner SC. Davor spielte er beim ZFC Meuselwitz in der Regionalliga Nordost sowie beim aktuellen Ligakonkurrenten des WSV, Fortuna Köln. Ausgebildet wurde der Torjäger in der Jugend von Bayer Leverkusen und Fortuna Düsseldorf.

(gh/mei)