Wuppertaler SV entbindet Sportdirektor Hutwelker von seinen Aufgaben

Fußball-Regionalliga : WSV entbindet Sportdirektor Hutwelker von seinen Aufgaben

Kurz nach dem Abschied von Trainer Voigt gibt es den nächsten Paukenschlag beim Fußball-Regionalligisten. Thomas Richter soll die Aufgaben als Sportdirektor ehrenamtlich übernehmen.

Die Ereignisse bei Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV überschlagen sich am Donnerstag. Nur drei Stunden nach dem selbst erbetenen Abschied von Trainer Alexander Voigt gab der Verein am Nachmittag die Trennung von Sportdirektor Karsten Hutwelker bekannt.

„Der Wuppertaler SV entbindet den bisherigen Sportdirektor Karsten Hutwelker mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben. Der Vorstand teilte ihm heute die Entscheidung mit. Nachfolger von Karsten Hutwelker wird Thomas Richter. Er kennt den WSV durch seine langjährigen Tätigkeiten beim Verein selbst bestens. Der WSV dankt Thomas Richter für seine spontane Bereitschaft, die Aufgaben des Sportdirektors ehrenamtlich zu übernehmen.

Wir wünschen den neuen Verantwortlichen viel Erfolg in unseren Farben!“ heißt es in einer knappen Mitteilung des Vorstands.

Bis eine Stunde vorher hatte Hutwelker noch das Training der Mannschaft am Uellendahl mitverfolgt, deutete da nicht von einem möglicherweise bevorstehenden Abschied an.

Im März nach der Trennung des damals noch interimsmäßig agierenden Vorstands unter Alexander Eichner vom damaligen Sportdirektor Manuel Bölstler hatte der gebürtige Wuppertaler und Ex-Profi die Rolle als Sportdirektor zunächst ehrenamtlich übernommen, hatte dem WSV nach Angaben des Vereins auch mit einer Bürgschaft über eine kurzfristige finanzielle Klippe geholfen. Unter seiner Ägide gab es vier Trainerwechsel, wobei er sich vor allem bei den Fans durch die Entlassung von Andreas Zimmermann im Sommer keine Freunde gemacht hatte. Für zwei Spiele hatte der 49-jährige Hutwelker damals auch interimsmäßig das Traineramt ausgefüllt.Das aktuelle Team hat er mit einem Sparetat zusammengestellt.