WSV vs. Rot-Weiss Essen: Das Derby findet erst 2018 statt

WSV vs. Rot-Weiss Essen: Das Derby findet erst 2018 statt

Partie zwischen WSV und Rot-Weiss Essen ist abgesagt. Das Trainingslager in Spanien ist gesichert.

Wuppertal. Das für Sonntag (3.12.) angesetzte Derby der Fußball-Regionalliga zwischen dem Wuppertaler SV und Rot-Weiss Essen wurde am Freitag wegen der Unbespielbarkeit des Rasens im Stadion am Zoo von einer Platzkommission abgesagt. Bei der Entscheidung spielten die ungünstigen Wettervorhersagen nach Aussage von Jürgen Hüttemann vom Fußballkreis Wuppertal/Niederberg keine Rolle. „Die Platzkommission hat sich mit dem aktuellen Zustand des Platzes zu befassen. Und der lässt ein Spiel nicht zu, denn die Verletzungsgefahr wäre auf diesem Untergrund zu groß“, sagte Jürgen Hüttemann.

„Wir können das Wetter nicht ändern und werden uns jetzt mit Rot-Weiss Essen in Verbindung setzen. Über die Neuansetzung entscheidet der Staffelleiter“, sagte WSV-Sportvorstand Manuel Bölstler. Einen Nachholtermin noch in diesem Jahr hält Bölstler für ausgeschlossen. Das sei schmerzhaft für den Verein, da der WSV nur ungern auf die Einnahmen aus dem Derby vor der Winterpause verzichte. Aus sportlicher Sicht sei es zudem kein Vorteil, mit Spielen im Rückstand zu sein, so Bölstler. Bisher ist für das kommende Wochenende außer der Partie in Wuppertal nur das Heimspiel der Siegerländer vom TuS Erndtebrück gegen Westfalia Rhynern abgesagt worden. Weitere Spiele stehen allerdings auf der Kippe. Das Wintertrainingslager des WSV in Spanien werde wie geplant stattfinden, obwohl auch die Austragung des letzten Heimspiels des Jahres gegen Wattenscheid bei der aktuellen Witterung fraglich ist, kündigte Manuel Bölstler an.

Sportamtsleiter Norbert Knutzen und sein Stellvertreter Thomas Hornung nannten ein weiteres wichtiges Argument für die Spielabsage. „Der Rasen im Stadion wäre nach einer Austragung der Partie am Sonntag mit Sicherheit für einige Monate unbespielbar gewesen“, sagte Norbert Knutzen. „Der Rasen ist gesättigt und kann das Wasser nicht mehr aufnehmen“, sagt Stadionverwalter Guido Löhr.

Da der Stadionrasen über keine Rasenheizung verfügt, sind Ausfälle von Heimspielen des WSV keine Seltenheit. Um einer Legendenbildung vorzubeugen, nannte Thomas Hornung das Datum der letzten Spielabsage im Stadion am Zoo. „Das war die Partie gegen Rot-Weiss Oberhausen im März 2016. Seitdem haben alle Spiele stattgefunden“, so Hornung. Die Wettervorhersagen für Sonntag versprechen übrigens keine spontane Verbesserung der Verhältnisse. Im Gegenteil: Für Sonntag wird leichter Schneefall bei Temperaturen um den Gefrierpunkt angesagt. Aufgrund der Wetterlage war der Vorverkauf schleppend angelaufen. Mehr als 6000 Zuschauer wurden nicht erwartet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung