Regionalligist Wuppertaler SV setzt sich mit 3:2 gegen Paderborns U 23 durch WSV verkürzt Rückstand auf Spitzeneiter Aachen auf acht Punkte

Mit einem 3:2 (2:1) gegen die U21 des SC Paderborn und durch das 1:1 von Alemannia Aachen am Tag zuvor entzündete der Wuppertaler SV wieder das Fünkchen Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd, das nach dem 1:3 gegen Wegberg-Beeck erloschen schien.

Kevin Hagemann köpft auf Flanke von Hüseyn Bulut zum 3:1 für den WSV ein.

Kevin Hagemann köpft auf Flanke von Hüseyn Bulut zum 3:1 für den WSV ein.

Foto: Otto Krschak/OTTO KRSCHAK

Im Hinspiel hatte der Nachwuchs des Zweitligisten den WSV bei enormer Hitze mit Tempospiel vor allem über Ilyas Ansah die erste Saisonniederlage zugefügt. Im Rückspiel fehlte Ansah, der längst in den Zweitligakader aufgerückt ist, aber an schnellen und technisch gut ausgebildeten Spielern mangelt es den Westfalen nicht. Zwei frühere WSV-Spieler stehen im Kader: Kapitän Dominik Bilogrevic, der in Paderborn ein Traumtor zum 1:0 erzielt hatte, sowie Justus Henke, der allerdings zunächst auf der Bank Platz nahm.