WSV-Trainer Jung werden schon die ersten neuen Spieler angeboten

WSV-Trainer Jung werden schon die ersten neuen Spieler angeboten

Wird der Interimstrainer am Montag Chefcoach?

Wuppertal. Dass Jörg Jung Cheftrainer des WSV bleibt, ist wahrscheinlich, aber noch nicht beschlossene Sache. Am Montag wollen sich beide Parteien an einen Tisch setzen. „Dann wollen wir uns austauschen. Ich will auch Dinge ansprechen, die in der Vergangenheit nicht so gut gelaufen sind. Wir wollen gemeinsam eine Linie erarbeiten. Der Trend ist klar, aber ich will den Gesprächen nicht vorgreifen“, sagt Jung.

WSV-Präsident Friedhelm Runge bestätigte nach dem Spiel in Köln, dass er mit Jung noch nicht über dessen Zukunft gesprochen habe. „Ich bin ja nie da“, so Runge. Auf die Frage, ob ihm die „Handschrift“ des Trainers gefalle, sagte er: „Wir haben in vier Spielen vier Unentschieden geholt, insofern gefällt mir die Handschrift gar nicht. Aber wenn ich das Spiel heute bewerte, dann hat mir die Leistung gut gefallen. Am Ausgleich war schließlich nicht der Trainer schuld.“

Runge sagte, er wolle sich nun von Manager Tobias Gebert über die Ereignisse beim WSV „aufklären lassen“. „Dann wird man sehen, welche Entscheidungen notwendig sind.“ Runge bekräftigte erneut den Tenor seiner jüngsten Kabinenansprache. „Wer das rot-blaue Trikot überstreift und nicht daran glaubt, in der Spitzengruppe mitspielen zu können, der soll sich abmelden.“

Dass Torjäger Christian Knappmann, der seinen Spint bereits am Donnerstag geräumt hatte, den WSV in Richtung Dortmund verlassen wird, kam für Trainer Jung derweil nicht überraschend. „Ich war im Bilde, weil ich mit ihm ein offenes Verhältnis pflege. Das sollte aber vor dem Spiel gegen Fortuna Köln kein Thema sein, denn das Spiel sollte im Fokus stehen“, so Jung, der den Abgang als „mehr als herben Verlust“ bezeichnet.

„Knappmann hat in seiner WSV-Zeit 42 Tore geschossen. Es ist sicher schwer, das zu kompensieren Aber wenigstens haben wir nicht wieder so ein Rumgeeiere wie im August.“ Am Samstag musste Jung nach Bekanntwerden der Nachricht, dass Knappmann den WSV verlässt, erst einmal das Handy abstellen, weil ihm von zahlreichen Beratern Spieler offeriert wurden. tb

Mehr von Westdeutsche Zeitung