Fußball-Niederrheinpokal: WSV spielt Halbfinale am 10. April im Stadion am Zoo

Fußball-Niederrheinpokal : WSV spielt Halbfinale am 10. April im Stadion am Zoo

Der Wuppertaler SV darf sein Halbfinale im Niederrheinpokal gegen Oberligist FC Monheim im eigenen Stadion spielen. Die Partie wurde für Mittwoch, 10. April, 19.30 Uhr im Stadion am Zoo angesetzt.

Für den WSV sollte dieser Heimrechttausch die Chance auf das Erreichen des lukrativen Finales gegen Rot-Weiss-Essen oder den KFC Uerdingen (treffen am Dienstag, 2. April in Essen im ersten Halbfinale aufeinander) noch erhöhen. Generell hätte der klassentiefere FC Monheim Heimrecht, konnte das Spiel aus Sicherheitsgründen im eigenen kleinen Stadion aber nicht ausrichten und hat offenbar auch keine zufriedenstellende Alternative in der Umgebung gefunden. So kam er auf das Angebot des WSV zurück, das Spiel im Stadion am Zoo auszutragen.

Dass auch das Finale am 25. Mai im Stadion ausgetragen weden könnte, falls der WSV es erreichen sollte, ist dagegen unrealistisch. Die Polizei hatte eine Parallelveranstaltung zum Sonnborner Trödelmarkt, dessen Austragung für diesen Tag bereits genehmigt ist, ausgeschlossen.

Hier die Mitteilung des Fußballverband Niederrhein vom Mittwochmorgen:

In einem ausführlichen Gespräch von FVN-Pokalspielleiter Wolfgang Jades mit Vertretern der beteiligten Vereine am gestrigen Dienstagnachmittag, 26. Februar, in der Sportschule Wedau einigten sich Verband und Vereine auf die folgenden Spieltermine:

Rot-Weiss Essen (Regionalliga) – KFC Uerdingen (3. Liga) -> Dienstag, 2. April, 19:30 Uhr, im Stadion Essen
Wuppertaler SV (Regionalliga) - 1. FC Monheim (Oberliga) -> Mittwoch. 10. April, 19:30 Uhr, im Stadion am Zoo in Wuppertal (in Absprache mit den Sicherheitsbehörden wurde hier das Heimrecht getauscht).

In diesen Halbfinals werden die Teilnehmer des Niederrheinpokal-Endspiels am bundesweiten Finaltag der Amateure am Samstag, 25. Mai, ermittelt, der von der ARD live im Fernsehen übertragen wird. Ort und Anstoßzeit des Niederrheinpokal-Endspiels stehen noch nicht fest.

Für den möglich Fall, dass der KFC Uerdingen ins Finale des RevierSport-Niederrheinpokals einziehen und die 3. Liga auf einem der ersten vier Tabellenplätze abschließen sollte (und somit über die Meisterschaft für den DFB-Pokal 2019/2020 qualifiziert ist), wäre auch Uerdingens Endspielgegner – also entweder der Wuppertaler SV oder der 1. FC Monheim – ebenso sicher in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2019/2020 dabei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung