Wuppertaler SV: WSV macht es im Test gegen Gevelsberg zweistellig

Wuppertaler SV : WSV macht es im Test gegen Gevelsberg zweistellig

Beim Bezirksligisten konnte das Team von Trainer Christian Britscho Selbstvertrauen für den Saisoneröffnung gegen den 1. FC Köln tanken.

Wuppertal. Bevor es am Sonntag gegen den 1. FC Köln (15 Uhr, Stadion am Zoo) deutlich schwerer wird, Treffer zu erzielen, konnte Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV am Mittwoch beim VfL Gevelsberg ein kleines Schützenfest feiern. Auf dem Rasenplatz des Bezirksligisten gewannen die Wuppertaler am Mittwoch mit 11:0 (3:0).

Fragende Gesichter gab es bei den rund 400 Zuschauern — sofern sie aus Wuppertal mitgekommen waren — vor dem Anpfiff, denn auf der linken Verteidigerseite entdeckten sie ein unbekanntes Gesicht. Probespieler Günter Mabanza, wie Trainer Christian Britscho später erklärte. Der 22-Jährige hat für Bonn und Siegen 49 Regionalliga-Spiele absolviert. „Ich habe ihn für Yusa Alabas eingesetzt, der nach dem Trainingslager eine allergische Reaktion gezeigt hat“, so Britscho.

Seine Spieler schienen zunächst noch unter einer leichten Torallergie zu leiden, fanden in den ersten 25 Minuten noch wenig Lücken und Ideen, um die dichtgestaffelte Gevelsberger Abwehr zu knacken. Daran konnte auch Mabanza nichts ändern, der zumindest zeitweise versuchte, sich in die Angriffe einzuschalten.

Torjäger Christopher Kramer schoss aus nächster Nähe den Gevelsberger Torwart an, ehe er dann in der 26. Minuten die Führung erzielte Gino Windmüller und erneut Kramer — per Kopf — schraubten das Ergebnis dann binnen drei Minuten auf 3:0, ehe Gevelsberg sich wieder sortieren konnte.

Zur Halbzeit wechselte Britscho dann komplett durch. Und wie schon in den Testspielen zuvor, zeigte sich die Formation der zweiten Hälfte deutlich torhungriger. Dass lag nicht nur daran, dass den Gegner die Kräfte verließen, denn auch Gevelsberg brachte zur Pause eine Reihe frischer Spieler. Schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich Kamil Bednarski energisch durch und bediente Rechtsaußen Daniel Hägler, der nur noch einschieben musste.

Innenverteidiger spielten jetzt übrigens Len Heinson und Jan-Steffen Meier, die in dieser Rolle allerdings nicht gefordert wurden. Dreimal Kamil, davon einmal nach Klassesolo von Marco Cirillo, noch zweimal Hägler, Daniel Grebe per sehenswertem Seitfallzieher und Semir Saric sorgten dafür, dass es zweistellig wurde.

Karten für das spiel gegen den 1. FC Köln gibt es im Netz und an den bekannten Vorverkaufsstellen. Für weitere Infos HIER KLICKEN!

Aufstellungen

1. Halbzeit: Wickl - Günter Mbanza, Meurer, Uphoff, Pagano - Kühnel - Erwig-Drüppel, Windmüller, Manno, Topal - Kramer

2. Halbzeit: Mroß - Langer, Heinson, Meier, Malura - Grebe - Saric, Schünemann, Cirillo, Hägler - Bednarski

Torfolge: 1:0 Kramer (26.), 2:0 Windmüller (28.), 3:0 Kramer (29.), 4:0 Hägler (47.), 5:0 Grebe (65.), 6:0, 7:0 Bednarski (68., 71.), 8:0 Saric (73.), 9:0 Hägler (78.), 10:0 Bednarski (80.), 11:0 Hägler (82.).

Mehr von Westdeutsche Zeitung