Regionalliga: WSV macht den Traumstart in der Regionalliga perfekt

Regionalliga : WSV macht den Traumstart in der Regionalliga perfekt

Traumstart für den Wuppertaler SV in die Regionalliga-Saison. MIt 3:1 (1:0) bezwingt der WSV den Aufsteiger VfB Homberg und kletterte in der Tabelle hinter RW Essen auf den zweiten Platz.

Vor 720 Zuschauern ging der WSV durch Knechtl (26.) in Führung, hatte zunächst die klar besseren Chancen. Doch die kampfstarken Gastgeber aus Homberg setzten den WSV nach der Pause gewaltig unter Druck und kamen durch einen Kopfball von Berisha zum verdienten Ausgleich. In der Schlussphase schlug dann WSV-Torjäger Marzullo (88., 89.) zweimal eiskalt zu. WSV-Trainer Zimmermann: „Das war genau das schwere Spiel, das wir erwartet haben. Wir wussten, dass auf uns ein kampfstarker Gegner wartet, der auch spielerisch Akzente setzen kann. Es war sehr, sehr glücklich, dass wir das Spiel noch 3:1 gewonnen haben. Das 1:0 nach einem Freistoß freut mich besonders, weil wir das intensiv trainieren. In der Pause haben ich den Spielern gesagt, dass die Partie jetzt erst anfängt. Genauso kam es dann. Vor dem Lattentreffer hatten wir zwei hundertprozentige Chancen. Nach dem 1:1 haben wir gewackelt, aber uns dann wieder gefangen.“ Hombergs Trainer Stefan Janßen war enttäuscht: „Wir sind traurig und frustriert. Meine Jungs haben 90 Minuten alles reingehauen. Oberliga und Regionalliga - das sind halt zwei Klassen Unterschied. Beim 1:2 hätten wir den Angriff an der Mittellinie stoppen können, aber dann läuft das Spiel weiter. Ich habe offensiv ausgewechselt, weil ich gedacht habe, dass wir das Ding gewinnen können. Das ist nicht aufgegangen.“ Tatsächlich hatte der WSV in der Druckphase der Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit mächtig Glück, als Kacinoglu den Ball aus 25 Metern an die Latte schoss. Doch die Wuppertaler blieben ihrer Linie treu und suchten selbst die Entscheidung. Das wurde am Ende durch den Doppelschlag von Marzullo belohnt.

„Ich bleibe dabei, das waren drei weitere Punkte zum Klassenerhalt“, sagte WSV-Trainer Zimmermann. Am kommenden Freitag erwartet der WSV die U 23 des 1. FC Köln im Stadion am Zoo und wird alles daran setzen, die Serie auszubauen.