WSV legt seinen Mitgliedern den Finanzbericht vor

WSV legt seinen Mitgliedern den Finanzbericht vor

Schulden lagen vor der Insolvenz bei 5,5 Millionen.

Wuppertal. Mit Spannung wurde bei der Jahreshauptversammlung des Wuppertaler SV am Montagabend nicht nur der Wahl des neuen Verwaltungsrats entgegengesehen, sondern auch dem Finanzbericht und der Frage, ob die Mitglieder einer Umlage zustimmen, um die im vergangenen Jahr aufgelaufenen Kosten des Insolvenzverfahrens zu decken. Sie waren um rund 75.000 Euro höher als erwartet.

„Dennoch eine hervorragende Investition in die Zukunft“, teilte Finanzvorstand Lothar Stücker (muss sich nach einer Operation noch schonen) den 316 stimmberechtigten Versammlungsteilnehmern (1113 stimmberechtigte Mitglieder waren geladen, 1593 Mitglieder hat der WSV aktuell) in der Hako-Eventarena per Videobotschaft mit. Erstmals nannte er die konkrete Summe an Verbindlichkeiten, die im Insolvenzverfahren geltende gemacht wurde: 5.450.497,80 Euro.

Für den Jahresabschluss 2013/14 der neuen Clubführung reklamiert Stücker dagegen einen fast ausgeglichenen Haushalt bei liquiditätswirksamen Einnahmen von gut 920.000 und Ausgaben von etwa 921.000 Euro. Nicht mitgerechnet sind sogenannte Baterings (Tauschgeschäfte, bei denen kein Geld fließt), so dass der Etat über einer Million Euro lag. Die erwarteten Zuschauer-Einnahmen seien mit 294.000 Euro übertroffen worden, die Sponsoringeinnahmen mit 426.000 ebenfalls. Das deckte auch höhere Ausgaben, bis auf die rund 75.000 Euro mehr aus dem Insolvenzverfahren, die nun noch gedeckt werden müssen.

Der Vorstand schlug den Mitgliedern eine Sonderabgabe von 20 Euro jährlich pro Mitglied vor, um den neuen Etat 14/15, der bei etwa 951.000 Euro liegt, nicht zu belasten. Sie soll so lange fällig werden, bis der Fehlbetrag gedeckt ist - längstens drei Jahre. Die Mitglieder lehnten den ursprünglichen Antrag zwar ab, stimmten aber einem kurzfristig eingereichten Antrag zu, der eine freiwillige Abgabe in beliebiger Höhe vorsieht.

Den kompletten Verlauf der JHV gibt es in unserem Liveticker zum Nachlesen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung