WSV-Kaltstart in Köln

Nach den Turbulenzen der vergangenen Tage und nur eingeschränktem Training bestreitet der WSV am Freitag sein letztes Spiel 2012 bei der Fortuna (19 Uhr).

Wuppertal. Alles deutet darauf hin, dass das Regionalliga-Spiel am Freitag des Wuppertaler SV beim SC Fortuna Köln stattfinden kann. Die Kölner, die in dieser Woche durch Siege von Lotte und Essen die Tabellenführung verloren haben und nur bei einem Sieg gegen den WSV doch an der Tabellenspitze überwintern könnten, meldeten am Donnerstag einen schneefreien Rasen im Südstadion.

Sollte Freitagmittag nicht noch die Stadt Köln ihr Veto einlegen und den Platz aufgrund von zu viel Nässe sperren, wird also um 19 Uhr gespielt. „Wir wollen für einen guten Jahresabschluss sorgen und die Rückkehr der Fortuna an die Tabellenspitze verhindern“, sagt Jörg Jung, der offiziell noch Interimstrainer beim WSV ist, mit dem Manager Tobias Gebert aber nächste Woche über eine weitere Verpflichtung sprechen will.

Die Vorbereitung war für den Tabellenachten alles andere als optimal. Und das lag nicht nur an dem Schwebezustand, der herrscht, seit Präsident Friedhelm Runge die Zukunft der Mannschaft über die Saison infrage gestellt hat, sollten sich nicht noch die angepeilten Erfolge einstellen. „Wir haben seit zwei Wochen nur auf Kunstrasen trainiert, zuletzt mehrere Tage nur in der Soccer-Halle“, sprach Jung die witterungsbedingte Trainingssituation an. Da sei es enorm wichtig gewesen, dass die Mannschaft am Donnerstag kurzfristig die Gelegenheit erhalten hatte, auf dem Kunstrasen auf dem Trainingsgelände von Bayer Leverkusen zu trainieren.

In Köln kann Jung wohl auf die gleiche Elf zurückgreifen, die bei den Punktgewinnen gegen Siegen und RWE streckenweise gut gespielt habe. Ausfallen werden Danny Cornelius (Adduktorenverletzung) und Marcel Landers, bei dem ein Muskelfaserriss noch nicht ausgeheilt ist.

Mehr von Westdeutsche Zeitung