Fußball-Regionalliga WSV: Gut für die Moral - zu wenig für oben

Wuppertal/Düren · Beim 1:1 in Düren zum Abschluss der Hinrunde zeigt sich der Wuppertaler SV unter Interimscoach Britscho zwar verbessert, doch der Abstand zur Spitze wuchs auf elf Zähler.

 Jubel um Charlison Benschop (2.v.l.), der nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung das 1:1 erzielte. Ein weiterer Treffer wurde nicht anerkannt.

Jubel um Charlison Benschop (2.v.l.), der nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung das 1:1 erzielte. Ein weiterer Treffer wurde nicht anerkannt.

Foto: Otto Krschak

Der Wuppertaler SV bleibt in der Fußball-Regionalliga die Mannschaft für das Drama in den letzten Minuten. Eine Woche nach dem mit dem Abpfiff verschossenen Elfmeter gegen Bocholt hätte die Elf unter ihrem neuen Interimscoach Christian Britscho am Samstag in Düren fast drei Punkte eingefahren. Doch der vermeintliche 2:1-Siegtreffer von Charlison Benschop wurde nicht anerkannt. Schiedsrichter Lars Aarts hatte zuvor eine Behinderung von Dürens Schlussmann Jannick Theisen gesehen. Der hatte den Ball freilich nach einem Schuss fallengelassen, sodass er wieder frei war und Damjan Marceta ihn wieder scharfmachen konnte.