WSV fährt ins Trainingslager nach Spanien

WSV fährt ins Trainingslager nach Spanien

Das Trainingslager ist noch nicht endgültig finanziert, WSV "sei es den Spielern aber schuldig".

Wuppertal. Wie Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV am Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben hat, wird das Team von Trainer Stefan Vollmerhausen in der letzten Januarwoche 2018 ins Trainingslager nach Oliva, Spanien fliegen. Dort sollen die Spieler den nötigen Feinschliff für das ab Mitte Februar beginnende Restprogramm in der Regionalliga West bekommen.

WSV-Sportvorstand Manuel Bölstler betonte, dass der Vorstand selbst ein finanzielles Risiko mit dem Trainingslager einginge. Das sei er den Spielern aber schuldig."Wir freuen uns, dass wir jetzt Vollzug melden können und einen wichtigen sportlichen Baustein aus unserem Konzept ,WSV2020' umsetzen. Die Anlagen und die Infrastruktur in Oliva bieten genau das, was wir uns bei einem Trainingslager vorstellen. Das Trainingslager ist noch nicht durchfinanziert, aber durch Unterstützung einiger Sponsoren und privaten Gönnern wurde ein größerer Teil der Kosten abgedeckt. Beim Rest geht der Vorstand erstmal ins private Risiko. Auch die Mannschaft beteiligt sich mit einem kleinen Teil an der Finanzierung. Das zeigt auch, wie sehr die Mannschaft hinter unserem Weg steht. Der Aufenthalt wird uns für die Rückrunde gut wappnen und die Mannschaft sportlich weiterbringen."

Zur weiteren Finanzierung verkauft der WSV weiterhin Spielerpatenschaften für den Aufenthalt in Spanien. Hier kann man Pate und zugleich Mentor eines Spielers der ersten Mannschaft im Rahmen des Trainingslagers werden. Ein Original-Trikot des Spielers mit gewünschtem Firmenlogo auf dem Arm — natürlich unterschrieben — sowie eine Nennung auf der neuen WSV-Homepage in der Rubrik "Trainingslager" und weitere Leistungen werden geboten! Für den Preis von 954 Euro können sich Interessierte Unternehmen dieses Paket sichern und damit ein 1954-Partner des WSV werden. Einige Spielerpatenschaften sind schon verkauft. ull

Mehr von Westdeutsche Zeitung