Meinung : WSV-Elf als Lokomotive

Die sportliche Entwicklung ist der finanziellen aktuell voraus“, hatte WSV-Vorstand Lothar Stücker die Nichtbeantragung der Drittliga-Lizenz begründet. Den sportlichen Teil hat die Mannschaft in den ersten beiden Spielen nach der Winterpause unterstrichen, zum zweiten will Stücker heute auf der Jahreshauptversammlung Antworten geben.

Dabei sind Fragen wie „war der Trainerwechsel nötig?, warum fährt der Sportdirektor in der Saison in Urlaub?, oder ist es nicht demotivierend für Spieler und Fans, die Lizenz nicht einzureichen? nur Nebenkriegsschauplätze. Wo waren denn die Zuschauermassen, als der WSV in der Hinrunde zweimal hätte Tabellenführer werden können? Und Bölstler? Fakt ist, dass er (damals noch mit Stefan Vollmerhausen) bei den Wintertransfers einen guten Job gemacht hat. Dass der WSV vier Monate kein Heimspiel und damit keine Zuschauereinnahme hatte, dafür kann der Vorstand nichts. Beginnend mit dem Spiel gegen Aachen am Samstag muss wieder Geld in die Kasse fließen. Die Mannschaft und der neue Trainer machen zum Glück aktuell gute Werbung dafür.

Mehr von Westdeutsche Zeitung