Sponsor enttäuscht: WSV hat sich nicht gemeldet

Wuppertaler SV: Sponsor: WSV hat sich nicht gemeldet

Das Unternehmen Bobotex forderte nach eigenen Angaben vergeblich ein Konzept von dem Regionalligisten.

Um die beträchtliche Finanzlücke zu schließen, sind beim Wuppertaler SV auch zusätzliche Sponsoreneinnahmen wichtig. Während der Verein meldet, dass es als Reaktion auf die Krise bereits erste feste Zusagen von Sponsoren gebe und man gerade eine Crowdfoundingaktion gestartet hat, gibt es auch Sponsoren, die sich enttäuscht sehen. 

„Wir machen immer Verträge bis zum Ende des Kalenderjahres. Ich hatte im vergangenen April bei einem Gespräch mit WSV-Vertretern darauf hingewiesen, dass sich bei uns zum Jahresende wiederholt niemand gemeldet hatte. Und man hat Besserung versprochen. Doch vor dem Jahresende 2018 hat sich erneut niemand gemeldet“, so Michael Ech, Geschäftsführer von Bobotex.

Der Langerfelder Hersteller von Ersatzteilen für Textilmaschinen ist Sponsor der ersten Stunde von WSV 2.0. Dort arbeitet auch weiter Ex-WSV-Torjäger Marvin Ellmann (jetzt ETB). „Auch wenn wir nur einen vierstelligen Betrag pro Jahr beisteuern, kann ich das nicht verstehen“, so Ech. Von einer Kündigung des Sponsorenvertrages zum Jahresende könne allerdings keine Rede sein. „Der Vertrag ist schlicht ausgelaufen. Wenn man uns ein nachhaltiges Konzept vorstellen würde, wären wir sicher nicht abgeneigt, ihn zu verlängern, aber passiert ist nichts.“

Stattdessen habe sein Geschäftsführer-Kollege Oliver Jung als Reaktion auf einen WDR-Bericht, in dem er, Ech verkürzt zitiert worden sei, lediglich eine Facebook-Nachricht von WSV-Vorstand Lothar Stücker bekommen, was das solle.

Der WSV betont stets, dass die Sponsorenarbeit professioneller geworden sei. Marketingchefin und Vorstand Maria Nitzsche versprach auf WZ Nachfrage, dass man schnellstmöglich zu Michael Ech Kontakt aufnehmen werde. Zuletzt sei das im Oktober geschehen, als Bobotex im Zusammenhang mit dem Abschied von Harald Lucas aus dem Vorstand, Unbehagen über zu häufige Personalwechsel ausgedrückt habe. Natürlich sei man über jeden Sponsor froh, ganz unabhängig von der Sponsoringsumme.

(gh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung