Spiel des Wuppertaler SV in Köln wegen Sturmwarnung abgesagt

Fußball-Regionalliga : Sturmwarnung fegt Start nach der Winterpause weg

Fußball: Spiele in den Amateurligen am Sonntag abgesagt. Auch WSV hat Pause.

Sturm Sabine hat den Wuppertaler Fußball am ersten Wochenende nach der Winterpause in vielen der Amateurligen ziemlich gerupft. Am Sonntag wurden vom Fußball-Verband Niederrhein sämtliche Spiele, die ab dem Mittag angesetzt waren, vorsorglich abgesagt. In den Kreisligen fielen auf Weisung des Kreises auch die früheren Spiele komplett aus. Nur Bezirksligist SSV Germania konnte um 11 Uhr  seine Partie bei der Zweitvertretung der SSVg Velbert über die Bühne bringen. „Der Wind hatte laut Trainer Damian Schary kaum Einfluss auf das Spiel. Die 2:4 -Niederlage habe sich seine Mannschaft selbst zuzuschreiben, habe den Gegner mit Fehlern zum Toreschießen eingeladen. So reichten die eigenen Treffer von Christian David (1:1, 10. Minute) und Mario Filai  (2:3, 76.)  nicht.

WSV-Konkurrenten
lassen Federn

Die Regionalliga-Partie des Wuppertaler SV bei der U 21 des 1. FC Köln war bereits am Samstag abgesagt worden. „Aufgrund der Wetterprognosen, die für Sonntag schweren Sturm mit orkanartige Böen auch über Köln vorhersagten und weil das Franz-Kremer-Stadion im Kölner Grüngürtel liege, führte der FC bei der Begründung an. Einen Nachholtermin gibt es noch nicht. So konnte der WSV am Samstag  entspannt beobachten, dass die Konkurrenz im Abstiegskampf sämtlich Federn ließ, so dass die Wuppertaler ihren 14. Tabellenplatz - der erste Nichtabstiegsplatz - behielten. Trainer Pascal Bieler setzte für Sonntag auch kein Training an. Bieler: „Das würde ja keinen Sinn machen, einerseits wird ein Spiel wegen Sturmwarnung abgesagt und ich lasse die Jungs hierherkommen.“ Auch der Montag bleibe wie immer trainingsfrei. „Ab Dienstag werden wir uns dann intensiv auf Rödinghausen vorbereiten, um am kommenden Samstag gegen den Tabellenführer ein tolles Heimspiel abzuliefern“, so Bieler. Positiv für den WSV: Nun haben einige verletzte Spieler eine längere Genesungszeit: Die Stürmer Gianluca Marzullo, Marwin Studtrucker und Karoj Sindi hätten an diesem Sonntag definitiv nicht spielen können.

(gh)