Fußball-Regionalliga So betreibt der WSV beste Werbung in eigener Sache

Wuppertal/Köln/Aachen · Regionalligist setzt mit dem 3:0 in Köln vor dem Westschlager gegen Aachen ein Ausrufezeichen. Dabei gab es viel Lob vom Gegner und einen glücklichen Debütanten.

 Riesig war der Jubel im WSV-Lager nach dem 3:0, das praktisch mit dem Abpfiff fiel. Vorne freut sich Startelf-Debütant Kingsley Sarpei.

Riesig war der Jubel im WSV-Lager nach dem 3:0, das praktisch mit dem Abpfiff fiel. Vorne freut sich Startelf-Debütant Kingsley Sarpei.

Foto: Krschak/OTTO KRSCHAK

Schon am Samstag hat der Wuppertaler SV in seinem Fanshop und über Wuppertal-live mit dem Vorverkauf für das Westderby gegen Alemannia Aachen am 13. November begonnen. Am Abend zuvor hatte die Mannschaft mit ihrem starken Auftritt beim 3:0-Sieg bei der U 21 des 1. FC Köln selbst beste Werbung in eigener Sache für eine endlich größere Kulisse betrieben. „Ja, über 90 Minuten war das heute unser bisher bestes Spiel“, freute sich Trainer Björn Mehnert, nach dem Auftritt seiner Mannschaft, die von der ersten bis zur letzten Minute überzeugt hatte. Da alle Teams der Top-Fünf der Regionalliga ihre Spiele gewinnen konnten - keine so klar wie der WSV - sind die Wuppertaler in der Tabelle zwar weiter Vierter, doch der Kontakt nach ganz oben bleibt erhalten und erstmals klafft hinter den fünf Top-Teams in der Tabelle eine kleine Lücke.