Wuppertaler Amateurfußball Rückkehr und Rücktritte: Abteilung Frauenfußball beim WSV neu geordnet

Wuppertal · Nach Unstimmigkeiten schaltete sich der Vorstand ein. Die Pläne für eine weibliche U 17 beim WSV sind vom Tisch. Ihr Gründer Stefan Schey hat die WSV-Frauenfußballabteilung verlassen.

Das WSV-Frauenteam 22/23: Im Winter drohte die Mannschaft auseinanderbrechen. Nun geht es mit neuer Leitung weiter.

Das WSV-Frauenteam 22/23: Im Winter drohte die Mannschaft auseinanderbrechen. Nun geht es mit neuer Leitung weiter.

Foto: Jochen Classen/WSV

Nach internen Unstimmigkeiten hat sich die Frauenfußball-Abteilung des Wuppertaler SV in der Winterpause neu aufgestellt. „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir einen Neustart machen wollen“, so Sportvorstand Thomas Richter, der sich eingeschaltet hatte, nachdem sich im Dezember 21 Spielerinnen abgemeldet hatten, und gar im Raum stand, dass die Bezirksliga-Mannschaft vom Spielbetrieb hätte abgemeldet werden müssen. „Das ist jetzt vom Tisch“, so Richter. Nach vielen Gesprächen und Veränderungen hätten sich einige Spielerinnen beim WSV wieder angemeldet. Mit Sebastian Schorre gebe es einen neuen Trainer, mit Dirk Lehnert-Vaupel, der bereits die 2. Mannschaft unter seinen Fittichen hat, einen neuen Abteilungsleiter. Stefan Schey, der die Frauenmannschaft beim WSV 2019 ins Leben gerufen hatte, ist zurückgetreten. Von Plänen, eine U 17-Mädchenmannschaft beim WSV zu installieren, habe man Abstand genommen.