Niederlage in Mönchengladbach: WSV auch mit neuem Trainer chancenlos

Regionalliga West : WSV ist auch mit neuem Trainer chancenlos

Mit 1:4 unterliegt der Fußballregionalligist im ersten Spiel unter Alexander Voigt bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach.

Auch mit neuem Trainer kann der Wuppertaler SV seine Misserfolgsserie nicht stoppen. Im ersten Spiel unter Alexander Voigt unterlag der Regionalligist am Samstag bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach verdient mit 1:4 (0:2). Nach der dritten Niederlage in Folge und dem zehnten sieglosen Spiel nacheinander steht der WSV weiter auf Rang 17.

Wie schon beim 2:5 gegen Verl war der Start für den WSV äußerst unglücklich. Schon nach sieben Minuten verursachte Torwart Niklas Lübcke beim Herauslaufen gegen Stürmer Thomas Kraus einen Strafstoß. Justin Steinkötter traf im Nachschuss zum Gladbacher 1:0. Auch danach waren die technisch starken und flinken Gladbach die deutlich gefährlichere Mannschaft, die Nadelstiche, die der WSV zu setzen versuchte, waren meist stumpf, manchmal fehlte auch das Zutrauen, was in der aktuellen Situation kaum ein Wunder ist. Ex-WSVer Marco Cirillo, der ein gutes Spiel machte, erzielte nach einer halben Stunde das 2:0 für Gladbach, im Gegenzug schoss Lukas Knechtel bei der besten WSV-Chance nur knapp vorbei.

Nach der Pause änderte sich zunächst wenig. Nach einem Freistoß erhöhte Gladbachs Markus Pazurek per Kopf auf 3:0. Doch in der Schlussphase konnten die Wuppertaler noch einmal den Faden aufnehmen. Der eingewechselte junge Mittelstürmer Mike Osenberg erzielte bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison das 1:3. Doch schnell zog Gladbach die Zügel wieder an und kam durch den eingewechselten Christian Theoharous zum 4:1, was die Kräfteverhältnisse durchaus widerspiegelte.

Der WSV bleibt im Tal der Tränen und muss sehen, gegen wen er bis zum Winter überhaupt noch punkten kann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung