1. Sport
  2. Fußball
  3. Wuppertaler SV

Marzullo trifft doppelt beim dritten Testspielsieg des Wuppertaler SV

Fußball : Marzullo trifft doppelt beim dritten WSV-Testspielsieg

Gegen Oberligist FC Kray setzen sich die Wuppertaler am Samstag bei hochsommerlichen Temperaturen an der Oberbergischen Straße mit 3:2 (2:0) durch. Die letzten 25 Minuten war der Regionalligist nur zu Zehnt.

Drittes Testpiel, dritter Sieg für Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV. Beim 3:2 (2:0) gegen den Oberligisten FC Kray zeigten die Wuppertaler erneut eine Steigerung, auch wenn mit Yannick Geisler (Entzündung an der Ferse nach Entfernung eines Splitters), Kevin Pytlik (Adduktorenprobleme) und Marwin Studtrucker (Knie verdreht) noch drei erfahrenen Spieler fehlten und der zum 1. August verpflichtete Jonas Erwig-Drüppel noch nicht dabei war.

Ein andere Neuzugang machte dafür sofort auf sich aufmerksam. Mitttelfeldspieler Tim Wendel, von den Sportfreunden Lotte gekommen, schaltete sich sofort in der Offensive mit ein und donnerte bereits nach einer Minute den Ball an den Pfosten. Den Abpraller versenkte Gianluca Marzullo, der damit auch im dritten Testspiel erfolgreich war. Marzullo und Wendel waren dann auch die auffälligsten Spieler in der ersten Hälfte. Marzullo machte nach schöner Hereingabe des diesmal wieder auf Rechts verteidigenden Semir Saric nach 30 Minuten auch das 2:0. Technisch sauber nahm er den Ball mit der Brust an und versenkte ihn aus 14 Metern im Eck. Sein bereits fünftes Tor in drei Spielen.

Wendel fiel nicht nur durch seine körperliche Präsenz auf, sondern auch dadurch, dass er bei WSV-Vorstößen immer wieder den Weg in die Tiefe suchte. An ihm dürfte der WSV noch viel Freude haben. Genau wie an Linksverteidiger Tolga Cokkosan, mit dem kurzfristig noch die Vertragsverlängerung unter Dach und Fach gebracht werden konnte.

Bei hochsommerlichen Temperaturen ließ der WSV gegen den von Ex-WSV-U19-Trainer Dennis Brinkmann trainierten Oberligisten wenig zu, konnte aber auch selbst nach vorne keinen Dauerdruck ausüben. Dennoch hätte es zur Pause 3:0 stehen können, doch Viktor Maier setzte den Ball nach einem Abpraller aus kurzer Distanz knapp übers Tor.

Ärgerlich der Gegentreffer nach der Pause, als Niklas Lübcke eine Flanke nach vorne abwehrte und den Abpraller aus kurzer Distanz kassierte. Siegeswillen auch in Testspielen und auch bei heißen Temperaturen hatte Trainer Alexander Voigt von seinen Spielern vorab gefordert. Den zeigten sie anschließend beim schönsten Spielzug der Partie. Daniel Grebe setzte mit einem langen Ball Semir Saric auf rechts ein und der erwies sich erneut als guter Vorlagengeber. Per Direktabnahme setzte Beyhan Ametov seine zielgenau Hereingabe unter die Latte. Das gab Szenen-Applaus von den 160 Zuschauern.

Danach musste der WSV um den Sieg allerdings härter kämpfen als ihm lieb sein durfte, stand nach 65 Minuten nämlich nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. Der zur Pause eingewechselte Mittelfeldspieler Joey Müller stieg an der Mittellinie gegen seinen Gegenspieler mit gestrecktem Bein ein und erhielt dafür die Rote Karte. Sicher eine harte Entscheidung. „Das muss Joey aber auch schlauer machen, statt so dahinzugehen“, so WSV-Trainer Alexander Voigt später. Müller wird nun mindestens zwei Spiele fehlen. Nach der ab dieser Saison geltenden neuen Regel werden die Sperren, auch beim Freundschaftsspielen, nicht mehr nach Wochen, sondern nach Spielen gezählt.

Kray kam nach 80 Minuten auf 2:3 heran, wollte nun durchaus mehr und hatte praktisch mit dem Abpfiff auch noch eine Chance. WSV-Torwart Niklas Lübcke, der auch beim 2:3 nicht optimal ausgesehen hatte, parierte den strammen Schrägschuss aber sicher.

„Die zwei Wochen harten Trainings stecken den Jungs in den Knochen, trotzdem sage ich, es waren wieder mehr Ansätze zu sehen. Wichtig, dass wir den Siegeswillen auch in sochen Testspielen zeigen. Tim Wendel ist noch nicht spielfit, aber man sieht schon, welche Präsenz er auf dem Platz ausstrahlt“, bilanzierte Trainer Alexander Voigt nicht unzufrieden mit seinem Team. Auch zu Zehnt habe das nachher kaum etwas zugelassen.

Bis kommenden Samstag setzt der WSV das Mannschaftstraining nun noch einmal aus, wobei alle Spieler Hausaufgaben von Athletiktrainer Sven Steup erhalten. Den nächsten Test gibt es am Sonntag, 9. August, am Gelben Sprung gegen den nächsten Oberligisten - den VFB Hilden.
WSV: Lübcke –Saric, Salau, Uphoff, Cokkosan –Wendel (46. Müller), Grebe, Maier (72. Refai), Osenberg (46. Akritidis, Ametov (72. Tasdemir) – Marzullo.
Tore: 1:0, 2:0 Marzullo (2., 30.), 2:1 (55. Watauki), 3:1 Ametov (63.), 3:2 (80. Ouahaalou)
Rote Karte: Müller (65.)
Zuschauer: 160
Nächstes Testspiel: WSV – VfB Hilden, Sonntag, 9. August, 11 Uhr, Gelber Sprung