Mario Andric (20) ist neuer Linksverteidiger beim WSV

Wuppertaler SV : WSV holt schnellen Österreicher für die linke Seite

Der nächste bitte: Fußball Regionalligist Wuppertaler SV ist dabei, seinen im Winter um sieben Spieler dezimierten Kader langsam wieder aufzufüllen. Als dritter Zugang kommt Linksverteidiger Mario Andric von Kaiserslautern II.

Der 20-Jährige, der aus Kufstein in Österreich stammt und 2017 aus Salzburg in die A-Jugend des 1. FC Kaiserslautern gewechselt war, erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende. Er hatte bereits im Dezember ein Probetraining beim WSV absolviert. Damals hatte der WSV mit Angelo Langer und Len Heinson, die inzwischen beide gegangen sind, noch zwei Linksverteidiger.

In Kaiserslautern hatte Linksfuß Andric vor der laufenden Saison bei den Profis mittrainiert, sich dann aber am Knie verletzt. So kam er laut transfermarkt.de nur auf neun Einsätze in der U 21 der Pfälzer (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar), erzielte dabei ein Tor.

WSV-Sportvorstand Manuel Bölstler zu dem Wechsel: „Mario hat uns im Probetraining überzeugt. Er ist schnell und hat einen starken linken Fuß. Seine gute Ausbildung zeigt sich auch bei seiner guten Technik. Wir glauben an seine weitere Entwicklung bei uns und danken dem 1. FC Kaiserslautern für die gute Zusammenarbeit.“

Mario Andric: „Bereits Mitte Dezember war ich drei Tage in Wuppertal und habe mir einen Eindruck von der Stadt, dem Team und dem Umfeld gemacht. Von vornherein war ich überzeugt, dass der WSV der richtige Club ist. Die erfahrenen Spieler, die die Mannschaft prägen, werden mich auch in meiner Entwicklung unterstützen. Das intensive Bemühen von Manuel Bölstler war ein ausschlaggebender Punkt für den Wechsel. Er hat mich sehr unterstützt und vollends vom WSV überzeugt. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung.“

Am Sonntag früh fliegt der WSV ins einwöchige Trainingslager in die Türkei. Die Wechselfrist endet am 31. Januar. Ob noch weitere Verpflichtungen zu erwarte sind, dazu gab es keine Angaben. Die vorher angesprochenen Positionen im Tor (Niklas Lübcke), in der Sturmmitte (Kenan Dünnwald-Turan) und eben auf der linken Verteidigerseite, sind nun abgedeckt.