Fußball-Regionalliga: Frühes Wiedersehen mit Marco Cirillo

Fußball-Regionalliga : Frühes Wiedersehen mit Marco Cirillo

Mit Gladbachs U 23  kommt am Samstag auch das Ex-WSV-Talent ins Stadion.

In der 71. Minute feierte Marco Cirillo am vergangenen Spieltag sein Debüt im Trikot der U23 von Borussia Mönchengladbach. Zum Einstand durfte gleich ein 1:0 über den Tabellen-Zweiten SV Rödinghausen bejubelt werden, was das Team von Trainer Arie van Lent bis auf drei Punkte an Rang zwei heranbrachte. „An die Vize-Meisterschaft habe ich noch gar nicht gedacht. Für mich war es vor allen Dingen ein gutes Spiel gegen eine Männer-Mannschaft, und mit dem Wuppertaler SV erwartet uns nun eine ähnliche Aufgabe“, sagt van Lent vor dem Gastspiel der Gladbacher im Stadion am Zoo am Samstag um 14 Uhr. Eine Aufgabe, die Cirillo zu seinem Ex-Club führt. „Ich freue mich auf dieses Spiel“, sagt der 20-jährige Mittelfeldspieler, der den WSV in der Winterpause in Richtung „Fohlenstall“ verlassen hatte.

Was zunächst mit der Finanz-Krise der Rot-Blauen in Zusammenhang gebracht wurde, entpuppt sich als sportliche Problematik. Bei 14 Einsätzen kam Cirillo nur auf 583 Spielminuten. Zu wenig fand er: „Es hat nicht mehr gepasst“, sagte er unserer Zeitung, und WSV-Sportvorstand Manuel Bölstler meinte: „Marco hat großes Talent, muss aber noch viel lernen, und ich hoffe für ihn, dass er dies in Gladbach tut.“

Sein neuer Trainer Arie van Lent bescheinigt Cirillo ein gutes Spielverständnis sowie eine hohe Passqualität. „Nur Fußballer zu sein reicht allerdings nicht, in den Zweikämpfen muss er ein wenig aggressiver werden“, sagt van Lent und deutet an, dass Cirillo in der Rückrunde wohl auch im neuen Verein nicht sofort durchstarten werde. „Im Moment sind wir im Mittelfeld gut aufgestellt. Wir haben bei Marco auch perspektivisch gedacht.“

Bis 2020 hat der gebürtige Solinger einen Vertrag und da in Gladbach die U23 einen hohen Stellenwert besitzt, stehen seine Chancen ab dem Sommer gut. „Die Borussia passt zu meiner Spielanlage“, sagt Cirillo. Unter der Woche hatte er mit leichten Problemen an den Adduktoren zu kämpfen, für die Begegnung beim WSV hat er aber grünes Licht erhalten. Dort wird ihm noch viel Sympathie entgegengebracht. Sein Kunstschuss gegen Düsseldorfs U23 ist von den WSV-Fans gerade zum Tor der Hinrunde gewählt worden. 

Mehr von Westdeutsche Zeitung