Wuppertaler SV Faninitiative „Ein Dach für die Nord“ gibt den Fanshop auf

Wuppertal · Nach zehn Jahren ehrenamtlicher Arbeit ist Schluss. Der Laden mit WSV-Fanartikeln in der Rathaus-Galerie ist seit dem Jahreswechsel geschlossen. Der Fußball-Regionalligist will ihn in eigener Regie ebenfalls in der Rathaus-Galerie in Kürze weiterführen.

Seit zehn Jahren führte ein Dach für die Nord in der Rathaus Galerie den WSV-Fanshop – inklusive zweier Umzüge. Jetzt steht der nächste Umzug an. Die Fanintitive gibt den Shop auf, der WSV will das Merchandising künftig selbst weiterführen.

Seit zehn Jahren führte ein Dach für die Nord in der Rathaus Galerie den WSV-Fanshop – inklusive zweier Umzüge. Jetzt steht der nächste Umzug an. Die Fanintitive gibt den Shop auf, der WSV will das Merchandising künftig selbst weiterführen.

Foto: Günter Hiege

Nach zehn Jahren hat die Initiative „Ein Dach für die Nord“ den WSV-Fanshop in der Rathausgalerie zum Jahresende abgegeben. „Wir haben den Shop zehn Jahre lang rein ehrenamtlich mit großem Aufwand geführt. Da war es auch mal genug“, begründete „Dach für die Nord“-Vorstand Stefan Schey die Entscheidung. Diese hatte man dem WSV bereits vor einigen Monaten mitgeteilt. Zuletzt wurden nur noch die Lagerbestände abgebaut. Der Rest der Waren wurde an den WSV übergeben, der den Shop nun in Eigenregie neu aufziehen will. „Wir wollen möglichst im Frühjahr neu starten. Einen genauen Termin gibt es noch nicht, aber wir werden in der Rathaus-Galerie bleiben, nur in einem anderen Ladenlokal“, so Jannis Hirt von der WSV-Geschäftsstelle.

„Ein Dach für die Nord hatte im Weihnachtsgeschäft 2013 den ersten WSV-Fanshop in der Rathaus-Galerie eröffnet und damals für den WSV einen Gewinn von 20 000 Euro erwirtschaftet. „Über die Jahre dürfte sicher eine sechsstellige Summe zusammengekommen sein, die dem WSV zugute kam“, so Stefan Schey. Er will sich nun ganz auf die Unterstützung der Frauenfußball-Abteilung des WSV konzentrieren. Beim Bezirksligateam gebe es im Winter einen Umbruch. Außerdem werde man schon nach dem Winter eine U 17-Mädchenmannschaft an den Start bringen – zunächst noch außer Konkurrenz. gh