1. Sport
  2. Fußball
  3. Wuppertaler SV

Wuppertaler SV: Die jungen Wilden beim Wuppertaler SV

Wuppertaler SV : Die jungen Wilden beim Wuppertaler SV

Maurice Horn, Marco Cirillo und Sandy Husic haben in der vergangenen Saison noch in der U19 des Fußballregionalligisten gekickt.

Wuppertal. Die erste Mannschaft habe sie super aufgenommen, erklären die jungen Wilden unisono. Maurice Horn, Marco Cirillo und allen voran Sandy Husic, der bereits seit der Vorbereitung auf die vergangene Rückrunde dem Regionalliga-Team des WSV angehört, haben den großen Sprung geschafft. In ihrem ersten Jahr bei den Senioren wollen sie über sich hinaus wachsen, sagt Husic. Er war vor einem Jahr aus der Bundesliga-U19 von Borussia Dortmund zum WSV gewechselt.

Zehn Jahre wurde Husic im Jugendleistungszentrum des BVB zu einem soliden Verteidiger ausgebildet. So solide, dass er in der vergangenen Saison auf elf Regionalliga-Einsätze zurückblicken kann. Das motiviert natürlich. Und so hatte der 19-Jährige bereits im Frühjahr entschieden, bei den Rot-Blauen bis 2018 zu verlängern.

„In der Regionalliga wird ein viel höheres Tempo gespielt, und es wird viel härter in die Zweikämpfe gegangen als im Jugendfußball“, berichtet der Abwehrspieler von seinen Einsätzen in der Herrenmannschaft des WSV. „Im Seniorenfußball wird jeder Fehler mit einem Gegentor bestraft“, sagt er.

In der für den WSV am Samstag startenden Meisterschaft will der U19-Nationalspieler, der für Bosnien auch die EM-Qualifikation spielen durfte und insgesamt sieben Einsätze für das Nationalteam hatte, wieder Spielzeit bekommen. Doch der WSV ist gerade in der Defensive breit aufgestellt. Daher gilt es, im Training immer voll konzentriert dabei zu sein und eben über die eigenen Grenzen zu gehen.

„Wir müssen und wollen noch mehr geben als in der vergangenen Saison in der U19“, bestätigt Marco Cirillo, neben dem als dritten Torhüter fungierenden Maurice Horn der einzige weitere Jugendspieler, der es nach der Sommerpause ins Seniorenteam geschafft hat.

Auch der Deutsch-Italiener weiß, dass es schwer wird, sich für den 18er- oder Elfer-Kader zu empfehlen.

Im Test gegen Neu-Oberligist FSV Vohwinkel spielte Cirillo die gesamte zweite Halbzeit, übernahm für Dennis Dowidat im Mittelfeld. Offensiv konnte der gebürtige Solinger einige Akzente setzen und zeigte ein gutes Passspiel. Am Timing und der Präzision muss er aber noch arbeiten. Der Austausch mit den erfahrenen Spielern im Team ist daher für ihn wichtig, sie geben ihm und den anderen Nachwuchsspielern immer mal wieder den ein oder anderen Tipp. Die jungen Wilden nehmen sie gern an.