1. Sport
  2. Fußball
  3. Wuppertaler SV

Celikovic und der „tödliche Pass“

Celikovic und der „tödliche Pass“

Drittligist verpflichtet drei neue Spieler und sucht weiter. Einen Einjahresvertrag unterschrieb am Montag Benjamin Barg (23) vom Drittligisten SV Sandhausen beim WSV.

Wuppertal. Bei gleich drei neuen Spielern (alle ablösefrei) meldete der WSV gestern Vollzug. Von Drittliga-Konkurrent Kickers Emden kommt Nermin Celikovic (27). Der Bosnier soll im Mittelfeld das Spiel ankurbeln. "Wir planen mit ihm auf der 10er-Position. Er kann den tödlichen Pass spielen und ist auch torgefährlich", sagt WSV-Sportdirektor Carsten Pröpper.

Celikovic, der einen Zweijahresvertrag unterschrieb, ist für WSV-Coach Christoph John kein Unbekannter. Er trainierte ihn von 2002 bis 2004 beim damaligen Regionalligisten 1.FCKöln II.

Einen Einjahresvertrag unterschrieb am Montag Benjamin Barg (23) vom Drittligisten SV Sandhausen beim WSV. Der Innenverteidiger trainierte zwei Jahre bei den Profis des Karlsruher SC mit und war wegen der guten Aufstiegsperspektiven in der Winter nach Sandhausen gewechselt. "Unser Scout Udo Bauer und Trainer John haben ihn mehrfach gesehen und übereinstimmend für gut befunden", sagt Pröpper, der auch beim KSC Informationen über Barg einholte.

Ebenfalls für die Innenverteidiger-Position geholt wurde Tobias Willers, der trotz seiner 21 Jahre in der vergangenen Saison für Regionalliga-Absteiger Hessen Kassel 29 Spiele bestritt. Mit 1,93 Meter dürfte er zu den größten WSV-Spielern in der neuen Saison zählen. "Er ist kopfballstark und zudem entwicklungsfähig", sagt Pröpper über den Youngster, der für ein Jahr unterschrieb. Das gilt auch für WSV-Talent Ferhat Uelker.

Jetzt sucht der WSV noch einen Spieler für die linke Abwehrseite und einen zweiten Torwart. Über die Ablösesumme für Mahir Saglik (zum VfL Wolfsburg) sagt Pröpper: "An dem haben wir so gut wie nichts verdient."