Bittere Schlappe für den WSV

Bittere Schlappe für den WSV

Wuppertal. Bittere Schlappe für den WSV im Stadion am Zoo: Gegen den Spitzenreiter Sportfreunde Lotte unterlag der Regionalligist mit 1:3 (1:1). Mann des Abends war Lottes Torjäger Marcus Fischer, der für die Tecklenburger alle drei Tore erzielte und nun die Torjägerliste der Regionalliga West mit 13 Treffern anführt.Lotte bestimmte zunächst das Geschehen und ging verdient in Führung (26.).

Dann jedoch schlug die Stunde von WSV-Torjäger Christian Knappmann, der nach 35 Minuten zum 1:1 einköpfte. Fortan war der WSV die spielbestimmende Mannschaft und kam auch nach dem Wechsel direkt auf Betriebstemperatur. Knappmann hatte in der 48. Minute die Riesenchance zum Führungstreffer auf dem Fuß, doch sein Ball ging knapp am Kasten vorbei.

Zwei unverständliche Aussetzter in der Abwehr brachten den WSV dann auf die Verliererstraße. Zunächst leistete sich Tom Moosmayer einen Ballverlust (57.), dann bestrafte Fischer ein Missverständnis zwischen Felix Haas und Raschid El-Hammouchi (68.). Danach spielte Lotte die Partie souverän zu Ende, ließ nichts mehr zu.
Betroffen und kopfschüttelnd verließen die WSV-Fans das Stadion am Zoo.

Am kommenden Wochenende ist der WSV spielfrei. Weiter geht es erst wieder am 19. November. Dann heißt der nächste Auswärtsgegner Eintracht Trier.

Mehr von Westdeutsche Zeitung