Beim Crowdfunding zurückgezogene 10 000-Euro sind schnell wieder drin

Update : WSV kompensiert Spenderrückzug zügig

Der Wuppertaler SV musste bei seiner Crowdfunding-Aktion einen kleinen Rückschlag hinnehmen: Am Dienstag hatte die Spendensumme bereits die 80.000-Euro-Marke überschritten, am Mittwoch lag sie plötzlich bei 76.000.

Dank vieler rühriger Aktionen und einer nach wie vor großen Nachfrage, hat der WSV diesen Rückschritt aber schnell wieder aufholen können.Ein Großspender hat seine am Freitag gegebene Zusage über 10 000 Euro wieder zurückgezogen, begründete der Verein am Mittwochvormittag die Tatsache, dass die am Dienstag über 80 000 Euro gestiegene Gesamtspendensumme plötzlich nach unten korrigiert werden musste. Am Mittwochabend waren allerdings schon wieder 84 000 Euro auf dem Konto, wobei zwei Gesten von Bundesliga-Vereinen für besonderes Aufsehen sorgten.

Borussia Mönchengladbach und VfB Struttgart zeigen Solidarität

Borussia Mönchengladbach hat ein signiertes Trikot von Stürmer-Star Raffael zur Verfügung gestellt, das dann in Windeseile vergriffen war. Und der VfB Stuttgart verzichtet auf seinen Teil der Zuschauereinnahmen aus dem DFB-Pokalspiel gegen die A-Jugend des WSV am 16. Dezember. 667 Zuschauer hatten die Partie  im Stadion am Zoo gesehen.

Die Crowdfunding-Aktion läuft noch bis Samstag, 20 Uhr. Bis dahin will der WSV darüber 100 000 Euro einnehmen und hatte sich in einem Zwischenbericht am Wochenende optimistisch gezeigt, dass auch der Rest der für diese Saison fehlenden 260 000 Euro bis dahin aufgebracht werden könne. gh

Mehr von Westdeutsche Zeitung