1. Sport
  2. Fußball
  3. Wuppertaler SV

Beide Jugend-Bundesliga-Mannschaften des Wuppertaler SV punkten

Jugendfußball : WSV-U19 ergattert gegen den MSV Duisburg den nächsten Punkt

U 17 landet in der B-Jugend-Bundesliga den zweiten Sieg in Folge und ist wieder im Rennen.

Erfolgreiches Wochenende für die beiden Jugend-Bundesligateams des Wuppertaler SV. Bei extremen Bedingungen, Wind und Starkregen holten die A-Junioren des Wuppertaler SV auf Kunstrasen am Nocken mit dem 2:2 (0:1) gegen den Nachwuchs des MSV Duisburg einen ganz wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Die U 17 gewann in Hennef bei einem direkten Konkurrenten mit 2:1.
WSV-U 19 - MSV Duisburg 2:2 (0:1). Trotz der schlechten äußeren Bedingungen entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach einer guten halben Stunde erzielte Marcello Romano mit einem Fallrückzieher die Gästeführung (36.). In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Gastgeber und erspielten sich Tormöglichkeiten. Zudem bewies WSV-Trainer Marcel Heinemann bei der Einwechselung von Leonard Bajraktari ein glückliches Händchen. Sechs Minuten nach seiner Hereinnahme erzielte der Stürmer den Ausgleich (63.). Doch es kam noch besser für den WSV: Direkt nach dem Anstoß der Gäste eroberte Furkan Tasdemir den Ball und zog auf der rechten Außenbahn auf das Gäste-Tor zu. Mit Wucht erzielte Tasdemir aus gut 16 Metern die WSV-Führung. Gian-Luca Reck, der Sohn des ehemaligen Nationaltorwarts Oliver Reck, hatte keine Abwehrmöglichkeit (64.). Die Gäste mobilisierten noch einmal alle Kräfte und erzielten mit einem Kopfball durch Florian Usein das 2:2 (68.). Die Partie stand lange auf des Messers Schneide. Tasdemir und Bajraktari hatten die erneute WSV-Führung auf dem Fuß. Auch Duisburg hatte noch Chancen. In den Schlussminuten hielt WSV-Torwart Glenn Dohn den wichtigen Punkt mit einigen guten Paraden fest. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Ich freue mich, dass wir nach dem Gegentor nicht eingebrochen sind und viele spielerische Akzente gesetzt haben“, sagte WSV-Trainer Marcel Heinemann. Der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz vergrößerte sich auf drei Punkte.

WSV: Dohn, Gilej, El Bakali (87. Vöpel), Zhou, Tasdemir, Corsten, Binyamin, Belzer, Akritidis (57. Bajraktari), Tomczak, Diana.

FC Hennef - WSV U 17 1:2 (0:1). Nach dem zweiten Sieg in Folge schöpft die U17 des WSV wieder Hoffnung, den Abstieg aus der Bundesliga noch vermeiden zu können. Trotz der beiden Erfolge bleiben die Wuppertaler zwar Tabellenletzter, der erste Nichtabstiegsplatz ist aber nur noch einen Punkt entfernt. „Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft. Was sie mit unseren minimalen Mitteln leistet, ist toll. Mit Leidenschaft und Willen sind wir wieder gut im Geschäft“, so Trainer Fabian Springob. Hennef nutzte einen Konter zur frühen Führung (6.). Mehr als das Gegentor ließ der WSV aber nicht zu. Felix Sauer traf nach einer Vorlage von Ardit Selmani zum 1:1 (45.). Eine Minute später erzielte Dilhan Demir das Siegtor. Lilian-Gabriel Mellado leitete den Treffer mit einem sehenswerten Pass ein. Im weiteren Verlauf lauerte der WSV auf Konter. Mellado und Demir hatten Chancen, die Partie vorzeitig zu entscheiden.

WSV: Nickel, Sauer, Groll (64. Sari), Bugenhagen, Ödemis, Gövercin, Selmani, Demir (77. Mladenovic), Mellado, Pervetica, Isbilir (61. Konter). Toto

(toto)