Auer Respekt vor dem WSV

Auer Respekt vor dem WSV

Im Erzgebirge wartet am Samstag um 14 Uhr der nächste dicke Brocken auf die Wuppertaler.

Wuppertal. Der Winter im Erzgebirge ist immer lang. In diesem Jahr aber war er wie fast überall besonders lang. Gefühlt offenbar sogar so lang, dass die Verantwortlichen des FC Erzgebirge Aue in Sorge sind, die Menschen im Lößnitztal könnten ihren Verein vergessen haben. "Komm zu den Veilchen und bring’ Oma, Opa, Mama und den Nachbarn mit!", heißt es daher auf der Internet-Startseite der Lila-Weißen vor der Begegnung am Samstag mit dem WSV.

Es ist die erste Heimpartie seit 77 Tagen und es gibt sogar jemanden, der sich über die Flut an Spielabsagen gefreut hat. "Da bin ich wahrscheinlich der einzige", sagt Sven Schaffrath. Dem 25-Jährigen, der von 2005 bis 2007 das Trikot des WSV trug, bereitet seit Anfang Januar die Achillessehne Schmerzen. "Je mehr Spiele ausfallen, desto mehr kann ich wieder mitwirken."

Die Begegnung mit dem WSV aber findet nun statt und kommt für den Linksverteidiger somit zu früh. "Das ist sehr schade. Ich stehe zwar auf dem Balkon und führe Schnee- und Regentänze auf, aber der Himmel bleibt einfach strahlend blau. Es kann also angepfiffen werden", sagt Sven Schaffrath. Dabei hätte Trainer Rico Schmitt den gebürtigen Dürener gerade am Samstag gut gebrauchen können.

Schließlich fehlt dem 41-Jährigen sein Abwehr-Routinier René Klingbeil wegen der fünften gelben Karte. Für ihn wird nun mit Thomas Birk ein 21-Jähriger neben der "Auer Stadtmauer" Thomas Paulus und Tomasz Kos auflaufen. Für Schaffrath hingegen besteht der Tagesablauf auch weiterhin erst einmal nur aus Reha-Maßnahmen.

Was Rico Schmitt natürlich nicht gefällt. Ebenso wenig wie die Sperre von Klingbeil. Das 3:1 des WSV in Sandhausen hingegen passt Aues Trainer ganz prima ins Konzept. "Das war eine deutliche Warnung für uns. Die Wuppertaler sind sehr stark und äußerst diszipliniert aufgetreten. Sie werden sicher auch bei uns um ihre Chance kämpfen", sagt Schmitt.

Kämpfen will aber auch der FC Erzgebirge Aue. Und zwar um seine Chance für den Aufstieg in die Zweite Liga. "Ich glaube schon, dass wir das schaffen können. Die Liga ist extrem ausgeglichen. Es gibt keine Übermannschaft", sagt Schaffrath und ergänzt: "Wir müssen aber auswärts mehr Punkte holen. Zu Hause spielen wir ja eigentlich immer sehr erfolgreich."

Und vor einer guten Kulisse. Besonders nach 77 Tagen Pause. Dann wollen nämlich auch Oma, Opa, Mama und der Nachbar dabei sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung