1. Sport
  2. Fußball

Was der KFC Uerdingen mit Schalkes wackligem Trainerstuhl zu tun hat

Schalke 04 : Was der KFC Uerdingen mit Schalkes wackligem Trainerstuhl zu tun hat

16 Spiele in Serie ohne Sieg waren es in der vergangenen Bundesliga-Rückrunde, jetzt folgte eine kleine Peinlichkeit nach der anderen in der Schalker Vorbereitung.

Am Ende musste sich Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 auch noch Frechheiten vom Drittliga-Klub KFC Uerdingen anhören. 16 Spiele in Serie ohne Sieg waren es in der vergangenen Bundesliga-Rückrunde, jetzt folgte eine kleine Peinlichkeit nach der anderen in der Schalker Vorbereitung: Schalke-Trainer David Wagner steht schon jetzt gewaltig unter Druck – und die neue Saison hat noch gar nicht angefangen. Gegen den Drittliga-Aufsteiger SC Verl verlor sein Team mit 4:5, am vergangenen Dienstag dann mit 1:3 gegen den KFC Uerdingen. Dabei traf auch der ehemalige Dortmunder Kevin Großkreutz für Uerdingen, dessen Schalke-Abneigung bundesweit bekannt ist. Großkreutz soll Krefeld noch verlassen, aber einen Höhepunkt hat er so noch erlebt. Es war zugleich ein Tiefpunkt für S04 und die Fans in Gelsenkirchen.

Bei Twitter wurde aus dem Schalker Elend ein neckisches Spiel der Sieger: „Nochmal gegen Schalke wäre schön“, schrieb der KFC-Twitterer humorvoll auf die Frage in einem DFB-Tweet an alle Drittligisten, wen man sich denn für den Drittliga-Spielplan als Auftaktgegner wünsche. Darauf antwortete auch noch der SC Verl: „Würden wir wohl auch nehmen.“ Der KFC-Twitterer antwortete wiederum eifrig in Anlehnung an die Testspiel-Ergebnisse: „Haben wir das richtig mitbekommen, dass die euch VIER DINGER reingeschossen haben?“

Wagner muss noch mehr Leid ertragen, bei einem Sportwettenabieter darf gewettet werden, wann der ohnehin viel kritisierte Coach der vergangenen Bundesliga-Rückrunde in der kommenden Saison wohl seinen Job verlieren wird. Eine unmoralische Wette. Es wird Zeit, dass Schalke wieder auf die Beine kommt.

(red)