Twitter „gay_Bundesligaspieler“: Schwuler Profifußballer vor Outing?

Homosexualität im Profifußball : Schwuler Profifußballer vor Outing? - Neues Twitter-Profil sorgt für Aufsehen

Homosexualität und Profifußball - das verträgt sich nicht. Diese Haltung galt jahrzehntelang in der Männerdomäne. Nun scheint ein schwuler Kicker sein Outing vorzubereiten – via Twitter.

Das Thema Homosexualität ist im Profifußball auch im Jahr 2019 noch ein großes Tabu. Ein in der Männerdomäne Bundesliga heimischer Kicker, der auf das starke Geschlecht steht? Für viele Fans scheint das undenkbar zu sein.

Mit Thomas Hitzlsperger outete sich zwar im Januar 2014 in einem Interview mit der Zeit ein langjähriger Bundesligaspieler und England-Legionär offiziell und bekam für so viel Mut Zuspruch von allen Seiten. Doch der 52-malige Nationalspieler hatte seine Karriere eben ein halbes Jahr zuvor beendet.

Outing von Profifußballer? Neues Twitter-Profil von „gay_Bundesligaspieler“

Nun scheint sich jedoch ein noch aktiver Fußballer zu seiner Homosexualität bekennen zu wollen. Seit Mittwoch (16. Oktober) ist ein Twitter-Profil aktiv, dessen Nutzer sich „gay_Bundesligaspieler“ nennt. Im Profilbild ist die Regenbogenfahne zu sehen - ein international verbreitetes Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung.

In seinem ersten Eintrag schrieb der Twitter-User: „Ich bin ein schwuler Spieler der 2. Bundesliga. Ich möchte mich bald outen, um das Versteckspiel zu beenden. Ich teste hier, ob ich den Druck aushalten kann... Ask me anything!“ Die Follower werden also direkt dazu aufgefordert, mit der Person zu kommunizieren. Bereits nach zwei Tagen sammelte der Tweet knapp 1800 Likes.

Outing von Profifußballer? Viel Unterstützung in den Twitter-Kommentaren

In den Kommentaren sprechen ihm viele User ihre Unterstützung aus. So heißt es „Liebe doch wen du willst“, „Wir brauchen so mutige Menschen wie dich“ oder „You'll never walk alone“. Antworten des mutmaßlichen Fußballprofis auf die diversen Fragen sind dagegen nicht zu sehen.

Am Donnerstag wiederholte der Twitter-Nutzer seinen ersten Post noch einmal komplett auf Englisch, am Freitagmorgen folgte dann seine erste eigene Reaktion auf die von ihm losgetretene Entwicklung: „OK, ich wollte heute morgen nur kurz diesen Kanal checken. Muss mich erstmal sammeln - das gerät ja jetzt schon fast außer Kontrolle (niedergeschlagener Smiley). Jetzt muss sich mich erstmal auf das Training konzentrieren. Heute Abend mehr.“

Outing von Profifußballer? Zweifel an Echtheit des Anliegens sind angebracht

Die ganze Geschichte ist natürlich mit Vorsicht zu genießen. Denn: Wer hinter dem Profil steckt und ob das Anliegen ernst gemeint ist, lässt sich nicht so einfach verifizieren. Deshalb schwingen bei jedem Eintrag zumindest Zweifel mit. Schließlich könnte es sich schlicht um ein Experiment handeln - ob mit oder ohne realen Hintergrund.

Ein tatsächliches Outing im deutschen Profifußball könnte zumindest den Weg ebnen für weitere Spieler - wenn die Reaktionen entsprechend ausfallen würden. Die Hoffnung eines schwulen Kickers dürfte wohl sein, dass er nach seinem Bekenntnis von allen Seiten exakt so behandelt wird wie vorher: Einfach wie ein Ballliebhaber, der seinen und den Traum von Millionen Männern im Land zum Beruf machen durfte.

Outing von Profifußballer? Schon im Jahr 2016 gab es ähnlichen Fall

Interessanterweise gab es bereits im Jahr 2016 den Fall, dass sich ein damaliger Drittligaspieler über die Internet-Plattform Reddit als schwul outete, dabei jedoch anonym bleiben wollte. Damals stellte er sich einem „Ask me anything“ - eine Parallele zum aktuellen Twitter-User.

Weltmeister Per Mertesacker sagte erst in diesem Jahr, dass der Fußball seiner Meinung nach „für das Thema Homosexualität noch nicht bereit“ sei. Derweil outete sich ein Profi aus der American-Football-Liga NFL und zeigte auch gleich seinen Partner. In der Tennis-Welt gab es währenddessen einen Sexismus-Skandal rund um Julia Görges.

(mg)
Mehr von Westdeutsche Zeitung