Sorge um Huntelaar

Gelsenkirchen. Es ist bereits wieder Alltag eingekehrt beim FC Schalke 04. Mit dem 1:0-Sieg in Maribor hatte das Team bereits ein Saisonziel erfüllt: den Einzug ins Achtelfinale der Champions League.Tanzte Roberto Di Matteo am vergangenen Mittwoch noch am Spielfeldrand, als hätte er gerade eine Meisterschaft gewonnen, so wirkte er vor der Bundesligapartieam Samstag (15.30 Uhr) gegen den 1.FC Köln wieder so ruhig und kühl, wie man ihn in den wenigen Wochen vornehmlich wahrgenommen hatte.

„Das wird das mental und physisch schwerste Spiel der Englischen Woche, da es die dritte Begegnung innerhalb weniger Tage ist“, sagte der Trainer der Schalker.

Der Erfolg in Maribor hat seinen Tribut gefordert. Marco Höger hat sich in Slowenien eine Zerrung zugezogen, Klaas-Jan Huntelaar hat einen Schlag auf das Knie abbekommen. Bei beiden Profis ist ein Einsatz gegen die Kölner fraglich. Sollte der Torjäger ausfallen, könnte Christian Clemens gegen seinen früheren Klub als zweite Spitze neben Eric Maxim Choupo-Moting zum Einsatz kommen. „Wir dürfen jetzt keinen Schritt nachlassen und uns mit der Situation zufriedengeben. Erfolgreich zu werden können viele, erfolgreich zu bleiben ist die Schwierigkeit“, betonte Benedikt Höwedes nach drei Pflichtspielsiegen in Folge.