1. Sport
  2. Fußball

Personalkarrussell dreht sich - Gladbachs Bensebaini vor Wechsel

Bundesliga-Wechselbörse : Bensebaini und Delaney vor Wechsel?

Nach der EM kommt Schwung in die Transferbewegungen der europäischen Clubs. In Leverkusen konnte man auf zwei positionen Verstärkungen verkünden. Dortmund muss Thomas Delaney wohl ziehen.

Die Europameisterschaft ist Geschichte, jetzt können die Vereine ihre Transfer-Offensive beschleunigen. Wer dabei gute Elfmeterschützen sucht, der wird eher weniger nach England schauen – in England wiederum dürften Italiener nur schwer vermittelbar sein. Doch einige namhafte Wechsel sind durch die EM in ihrer Tragweite kaum richtig wahrgenommen worden. So müssen sich die Fans bei David Alaba (von Bayern München zu Real Madrid) sowie bei Sergio Ramos (von Real Madrid zu Paris Saint-Germain) nach vielen Jahren im gleichen Trikot stark umgewöhnen. In der französischen Hauptstadt könnte demnächst auch der Zugang von Italiens Elfmeterkiller Gianluigi Donnarumma von der AC Mailand bekannt gegeben werden. Dass der 22-Jährige bei PSG als Nummer zwei hinter dem Costa Ricaner Keylor Navas dienen sollte, dürfte seit Sonntag schließlich nicht mehr darstellbar sein. Milan schon verlassen hat trotz gelungener Champions-League-Qualifikation Hakan Calhanoglu (27) und dies ausgerechnet zum Lokalrivalen Inter. Calhanoglu spielte einst auch für Bayer Leverkusen, womit wir bei den Vereinen aus unserer Region wären.

Dort muss sich Borussia Mönchengladbach immer stärker mit dem Abgang von Ramy Bensebaini (26) befassen. Die AS Rom benötigt ob des langfristigen Ausfalls von Leonardo Spinazzola, der bei der EM bekanntlich einen Achillessehnenriss erlitten hat, dringend einen Linksverteidiger und wird seine Bemühungen um den bei den Gladbacher Fans sehr beliebten Algerier intensivieren.

Bayer Leverkusen hat wohl auch auf Drängen des neuen Trainers Gerardo Seoane die Qualität auf der Torhüter-Position erhöht. Vom russischen Meister Zenit St. Petersburg kommt Andrey Lunev (29), der den Sprung zur EM nur knapp verpasste. Bei dieser Verpflichtung dürfte es weniger um die Leistungen von Stamm-Keeper Lukas Hradecky (31) gehen als vielmehr um die Lücke, die sich bei einem eventuellen Ausfall des Finnen auftut. Diese war Seoane im Frühjahr bei den Europa-League-Duellen mit den Young Boys Bern gegen die „Werkself“ nicht verborgen geblieben. Damals musste Hradecky passen, sein Vertreter Niklas Lomb (27) zeigte Schwächen und auch vom jungen Lennart Grill (22) sind die Verantwortlichen offenbar wenig überzeugt. „Mit Andrej Lunev haben wir einen gestandenen Schlussmann für uns gewonnen“, sagte Sportdirektor Simon Rolfes. Der 39-Jährige konnte zudem einen neuen Linksverteidiger ans Autobahnkreuz lotsen. Für sieben Millionen Euro kommt der 21-jährige Niederländer Mitchel Bakker von Paris St. Germain – was die Frage nach der Zukunft von Wendell aufwirft.

Die lässt sich noch bis zum 31. August beantworten, schneller scheint es bei Ismail Jakobs zu laufen. Der 21 Jahre alte linke Außenbahnspieler wird den 1. FC Köln für acht Millionen Euro Richtung AS Monaco verlassen, der deutsche U 21-Nationalspieler soll sich bereits auf dem Weg zum Medizincheck ins Fürstentum gemacht haben. Und auch Ellyes Shkiri (26) steht vor dem Absprung. Neben West Ham United hat nun auch die SSC Neapel ihr Interesse am defensiven Mittelfeldspieler Tunesiens bekundet.

Auch Borussia Dortmund muss sich plötzlich mit Abgängen von Leistungsträgern beschäftigen. Ob die blubbernde Gerüchte-Lava bei Erling Haaland wirklich eruptiert, sei dahingestellt. Fakt dagegen ist, dass ein dänischer Journalist den Vereinswechsel von Thomas Delaney verkündete. Brisant dabei: Neben dem FC Southampton und Crystal Palace wird auch der VfL Wolfsburg als möglicher neuer Club des 29 Jahre alten Mittelfeldspielers genannt.

Zu den Akten legen muss Drittligist MSV Duisburg seine in Erwägung gezogene Verpflichtung von Holger Badstuber. Der beim VfB Stuttgart in Ungnade gefallene Innenverteidiger wechselt zum FC Luzern. „Die Entscheidung ist gefallen. Ich werde im Ausland eine neue Herausforderung annehmen“, erklärte der 32-Jährige.

Eine besonders in Wuppertal interessierende Personalie vermeldete Duisburgs Ligakonkurrent SC Verl. Auf Grund seines besonders im Angriff großen personellen Aderlasses hat der Vorjahresaufsteiger und Überraschungs-Siebte Stürmer Mahir Saglik mit einem Vertrag ausgestattet. Der bereits 38 Jahre alte in Paderborn geborene Deutsch-Türke wechselt vom Süd-Regionalligisten Hessen Kassel nach Verl. Beim Wuppertaler SV wurde Saglik in der Saison 2007/08 mit 29 Treffern und neun Tor-Vorlagen in 37 Spielen zum absoluten Publikumsliebling.