„Persönlich nicht bereichert“: Niersbach beklagt sich über Strafe

„Persönlich nicht bereichert“: Niersbach beklagt sich über Strafe

Frankfurt/Main (dpa) - Wenige Tage nach seinem endgültigen Rückzug aus dem Fußball hat sich der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach noch einmal über seine Bestrafung durch den Weltverband FIFA beklagt.

„Um für ein Jahr gesperrt zu werden, ist vor dem Sportgericht schon eine Gewalttat oder eine Spielmanipulation nötig. In meinem Fall geht es um eine verspätete Information um die FIFA-Ethikkommission und einen Interessenkonflikt, und ich habe mich persönlich auch nicht bereichert“, sagte der 66-Jährige der „Sport Bild“.

Wegen seines Verhaltens in der WM-Affäre war Niersbach von der FIFA-Ethikkommission im Sommer für ein Jahr gesperrt worden. Nachdem die Berufungskommission diese Strafe in der vergangenen Woche bestätigte, legte er seine Ämter in den Exekutivkomitees der FIFA und des europäischen Verbandes UEFA mit sofortiger Wirkung nieder. „Ich will mich nicht mehr quälen“, sagte Niersbach der „Sport Bild“.