Liverpool vs. FC Bayern - Warum es Siege nur mit Thiago gibt

Champions League : Liverpool vs. FC Bayern - Warum es Siege nur mit Thiago gibt

Ohne Thiago haben die Bayern kein Bundesliga-Spiel gewonnen. Am Dienstag gegen den FC Liverpool, wird der FC Bayern alles brauchen, was Thiago im Portfolio hat.

Der Spruch ist unvermeidbar. Wenn der Name des spanisch-bayerischen Mittelfeldspielers Thiago fällt, folgt ihm das inzwischen fast sechs Jahre alte Zitat seines Mentors Pep Guardiola: „Thiago oder nix.“ Mit diesen Worten forderte der damalige Neu-Trainer des FC Bayern am 12. Juli 2013 den Kapitän der spanischen U-21-Europameister-Mannschaft. Warum? „Er kann drei, vier, fünf Positionen spielen. Er ist sehr gut im Kopf.“ Mit dem – allerdings durchaus fehlerbehafteten – 3:2-Sieg gegen Augsburg am vergangenen Freitag hat sich eine Statistik verfestigt, die zeigt, dass Guardiola durchaus wusste, was er damals sagte.

Thiago belegt mit einer Zweikampfquote von 64,01 Prozent Platz 13 unter allen Bundesliga-Spielern – allerdings sind alle dort besser positionierten Kollegen Innenverteidiger. Auf insgesamt 364 Zweikämpfe hat es Thiago gebracht. Ebenso unerreicht wie seine 233 gewonnenen. Nicht schlecht für einen Feinfuß, auf den Thiago oft und völlig zu Unrecht reduziert wird. Der statistische Spitzenzweikämpfer Dan-Axel Zagadou von Borussia Dortmund kommt in neun Bundesliga-Spielen (vor dem gegen Nürnberg) auf 140 Zweikämpfe. Bei 104 gewonnenen kommt Zagadou so auf eine Quote von 74,29 Prozent.

In der Statistik der am häufigsten foulenden Spieler liegt Thiago ligaweit nur auf dem geteilten Platz 53 – aber im Bayern-Kader sind seine 20 Fouls spitze. Wie man es nimmt.

Bayern-Krise war Thiago-Krise

Unerheblich wären die individuellen Zahlen, wenn sie sich nicht im Mannschaftserfolg spiegeln würden. Das tun sie. Mit Thiago hat der FC Bayern in dieser Bundesliga-Saison durchschnittlich 2,55 Punkte geholt (in 18 Spielen) – ohne ihn 0,5 Punkte (in vier Spielen). Von diesen vier Partien hat er zunächst drei aussetzen müssen, nachdem er im DFB-Pokal verletzt wurde: Rödinghausens Björn Schlottke traf Thiago im Zweitrundenspiel des DFB-Pokals am rechten Sprunggelenk. Außenbandriss. Thiago musste raus, verpasste die Begegnungen gegen Freiburg (1:1), Borussia Dortmund (2:3) und Düsseldorf (3:3) – es gab ohne Thiago zwei von neun möglichen Punkten. Die Bayern-Krise im November war also eine Thiago-Krise. Anfang Februar fehlte er zudem gegen Leverkusen: 1:3. Ohne Thiago haben die Bayern somit kein Bundesliga-Spiel gewonnen.

Am Dienstag, eine Etage höher, gegen den FC Liverpool, wird der FC Bayern alles brauchen, was Thiago im Portfolio hat. Möglich, dass Trainer Niko Kovac ihm einen defensiveren Sechser wie Javier Martinez zur Seite stellt, damit Thiago zeigen kann, was er außer kämpfen kann: kicken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung