Wie der KFC Uerdingen die Schmach gegen Halle tilgen will

Ligastart : Wie der KFC Uerdingen die Schmach gegen Halle tilgen will

Die Mannschaft von Trainer Heiko Vogel hat keine guten Erinnerungen an den HFC. Zum Ligastart in Düsseldorf soll es einen Sieg geben. Die Analyse vor dem Ligastart.

Trainer Heiko Vogel zeigte sich sehr zufrieden mit den Trainingsbedingungen in der vergangenen Woche. „Ein Kompliment an die Jungs, die sich um den Rasen gekümmert haben“, sagte der 43-Jährige. Der Untergrund war in der vorletzten Woche Thema gewesen. Gänseblümchen sprießten, der Platz in der Grotenburg machte den Eindruck einer Wiese. Es herrschte Unmut bei Vogel. Nun aber finden die Uerdinger beste Bedingungen vor. „Wir hatten eine gute Vorbereitung“, sagt Vogel.

Form

Der KFC präsentierte sich in den meisten Vorbereitungsspielen in guter Verfassung. Die Krefelder agierten stabiler, kompakter gegen hochkarätige Gegner. In der Generalprobe gegen RSC Charleroi jedoch konnte Vogels Elf eine lange Überzahl nicht zu ihren Gunsten nutzen.

Personal

Gespannt wird man sein, wie der KFC ohne seinen besten Angreifer der vergangenen Saison auskommen wird. Maximilian Beister stürmt nun für den FC Ingolstadt. Auch werden noch Adriano Grimaldi und Osayamen Osawe zum Auftakt fehlen. Ihre Rückkehr wird sich noch ein paar Wochen hinauszögern. Beide plagen muskuläre Probleme im Oberschenkel. Auch Defensivspieler Adam Matuschyk wird fehlen.

Im Fokus

„Wir freuen uns darauf, uns zu messen und uns zu zeigen“, sagt Kapitän Jan Kirchhoff, der nun auch offiziell das Amt ausfüllen wird. „Die Binde ist eine Auszeichnung. Jeder Spieler aber hat auch ein Maß an Eigenverantwortung“, sagte der 28-Jährige über seine Rolle. Wichtig sei es, direkt zum Auftakt voll da zu sein, wie Trainer Heiko Vogel meint: „Es geht nicht um das Wie, sondern dass wir es sind und unser Ding durchziehen.“

Lange spielte der Hallesche FC in der abgelaufenen Saison um den Aufstieg mit, nachdem es am Anfang noch nicht danach ausgesehen hatte. Das Team aus Sachsen-Anhalt stellte sich als homogene Einheit dar und fügte den Uerdingern im Rückspiel ein 0:4-Debakel zu. Seit 2012 spielt der Klub in der 3.Liga. Der Wert des Spielerkaders wird laut transfermarkt.de auf 5,2 Millionen Euro geschätzt. Torsten Ziegner geht in seine zweite Saison an der Saale. Die Erwartungen sind gestiegen, nachdem das Team an die Tür zu den Aufstiegsplätzen klopfte und doch nur Vierter wurde.

Der Hallische FC hatte eine durchwachsene Vorbereitung

Der Hallesche FC durchlief eine durchwachsene Vorbereitung. Zuletzt gab es eine 0:3-Niederlage gegen Regionalligist Rot-Weiß Erfurt. Der HFC präsentierte sich offensiv schwach. Ziegner: „Es herrscht wie im Vorjahr viel Ungewissheit, aber viel Vorfreude. Ich glaube an die Mannschaft. Es wird aber von jetzt auf gleich nicht alles perfekt laufen.“

Personal

Ein Fragezeichen steht hinter der Einsatzchance von Kapitän Jan Washausen. Der 30-Jährige wurde im Testspiel gegen Regionalligist RW Erfurt wegen Schmerzen in der Wade ausgewechselt. „Es ist ein Wettlauf mit der Zeit“, sagt Ziegner. Stürmer Mattias Fetsch fällt aus. Er befindet sich noch im Aufbautraining. Angreifer Sebastian Mai wird spielen können.

Im Fokus

In der Abwehr haben die Hallenser Moritz Heyer an den VfL Osnabrück verloren. Beobachter sehen darin einen herben Verlust. In Jannes Vollert (21) und Antonios Papadopoulos (19) stehen zwei junge Männer als Ersatz bereit. Im Vorjahr schoss der HFC nur wenige Tore. Das soll in dieser Saison besser werden. Doch Ziegner sagt auch: „Die Basis unseres Spiels ist die Defensive.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung