Was für den KFC Uerdingen vor dem Pokalfinale gegen den WSV wichtig ist

Fußball : Was für den KFC Uerdingen vor dem Pokalfinale wichtig ist

In der Liga geht nicht mehr viel, dafür aber im Finale des Pokals in zwei Wochen. Das erwarten Spieler und Trainer Vogel.

Noch zwei Ligaspiele, dann erst steigt für den KFC Uerdingen das so wichtige Endspiel im Niederrheinpokal gegen den Wuppertaler SV. Zwei Partien, am Samstag und nächste Woche im letzten Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden, in denen es für die Krefelder in der 3.Liga quasi nur noch um die Platzierung geht.

Man könnte befürchten, dass die Mannschaft nun wegen der Spannungslosigkeit in der Meisterschaft ihre nötige Betriebstemperatur verliert und dann nicht mehr rechtzeitig für das Finale gegen den Regionalligisten in Schwung kommt. Dann, wenn es plötzlich wieder um alles oder nichts geht. Am 25. Mai im Stadion am Zoo. Dann kann der KFC erstmals seit 2001 wieder in die erste Runde des DFB-Pokals einziehen.

Vogel: „Ich will gegen Rostock
und Wiesbaden gewinnen“

Das wären wichtige Einnahmen für den Klub und auch wieder ein Plus an positiven Schlagzeilen, von denen es in der Rückrunde nicht mehr viele gab. Zudem ist in den vergangenen Wochen deutlich geworden, dass im Sommer ein erneuter Umbruch stattfinden wird. Besteht die Gefahr, dass also zu früh die Luft raus ist? KFC-Trainer Heiko Vogel sieht in dieser Konstellation kein Problem: „Es ist Feuer im Training. Das Team zieht gut mit. Wir werden uns auf das nächste Spiel konzentrieren. Ich will gegen Rostock und Wiesbaden gewinnen. Das sind zwei sehr gute Teams. Da erwarten uns zwei taffe Aufgaben. Ich sehe da kein Problem.“

Torwart René Vollath meint: „Wir wissen, dass wir im Pokalfinale stehen. Es zwei Wochen locker angehen lassen und dann für das Endspiel hochfahren, das funktioniert nicht.“ Kapitän Mario Erb sagte nach der Heimniederlage gegen Cottbus trotzig: „Jetzt wollen wir sechs Punkte und den Pokal holen.“ Gegen Hansa Rostock hatte der KFC im Hinspiel seinen letzten Heimsieg gefeiert, am 8. Dezember. Das ist sechs Monate her. Ausschreitungen hatten damals die Partie überschattet.

Heiko Vogel würde an der Ostsee wohl gerne eine Weiterentwicklung seines Teams sehen. Mit dem Ballbesitz klappte es gegen Cottbus schon ganz gut. Die Torgefahr jedoch ging den Krefeldern noch ab. Ein bekanntes Problem in dieser Saison.

Mehr von Westdeutsche Zeitung