Uerdingens Torwart Vollath droht weiter auszufallen

KFC Uerdingen : Torwart René Vollath droht weiter auszufallen

René Vollath muss weiterhin verletzungsbedingt pausieren. Schon zwei Heimspiele hat der Tormann des KFC Uerdingen verpasst.

„Es wird eng“, sagte KFC-Trainer Stefan Krämer am Wochenende. Gemeint war die Einsatzchance seines Stammtorhüters René Vollath für das Auswärtsspiel der Uerdinger am Samstag beim 1. FC Kaiserslautern.

Die Sehnenreizung hatte den Führungsspieler zuletzt außer Gefecht gesetzt. Schon im Heimspiel gegen Carl Zeiss Jena und in der Niederrheinpokalpartie gegen die Sportfreunde Baumberg pausierte der 28-Jährige. Sein Vertreter Robin Benz, der in der Regionalliga in der Rückrunde der Vorsaison Vollath in seinen wenigen Einsätzen tadelllos vertreten hatte, zeigte die eine oder andere Unsicherheit, vor allem beim 3:2-Erfolg in Baumberg.

Krämer: „Robin Benz kann mit Druck umgehen“

Gut möglich, dass der junge Benz, 22 Jahre alt, auch auf dem stimmungsvollen Betzenberg am Samstag auflaufen und den Rückhalt bieten soll. Trainer Stefan Krämer stellt sich vor seinen Schlussmann: „Robin hat ganz viel davon, was ein guter Torhüter braucht. Er hat nun in der einen oder anderen Situation gewackelt. Wir trauen ihm zu, dass er in der 3.Liga steht. Es gibt keinen Vertrauensverlust. Er kann mit Druck umgehen. Er kann in Kaiserslautern ein gutes Spiel machen.“

Ali Ibrahimaj hat seine Verletzung am Außenmeniskus auskuriert und konnte am Montag wieder Teile des Trainings wieder aufnehmen. Er soll nach und nach wieder an die volle Belastung herangeführt werden. Beim Offensivmann sei die Reha „sehr gut verlaufen“, sagt Krämer, der im Angriff damit bald wieder eine Alternative mehr hat.

(anle)
Mehr von Westdeutsche Zeitung