1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen: Trainerwechsel: Pawlak folgt auf Großkopf

KFC Uerdingen : Trainerwechsel: Pawlak folgt auf Großkopf

Der Neue beim KFC erhält mehr Macht. Er soll den Job von Trainer und Manager übernehmen.

Krefeld. Beim KFC Uerdingen herrscht vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter hohe Betriebsamkeit. Die Trainersuche lief in den vergangenen Tagen auf ihren Höhepunkt zu. Augenzeugen wollten Freitagabend die Vereinsführung um Vorstandsmitglied Mikhail Ponomarev, Geschäftsstellenleiter Nikolas Weinhart und Verwaltungsrat-Chef Andreas Galland im Nobel-Hotel-Restaurant Villa Medici, einen Steinwurf von der Grotenburg entfernt, gesehen haben. Mit dabei: André Pawlak, der als heißester Kandidat auf die Nachfolge von Noch-Trainer Jörn Großkopf ab dem Sommer galt. Und tatsächlich: Am frühen Abend teilte der KFC mit, dass Pawlak einen Vertrag für die kommende Saison unterschrieben hat.

Pawlak war zuletzt beim abstiegsbedrohten Regionalligisten SSVg Velbert unter Vertrag. Im April musste der 45-Jährige aber gehen. 2015 war Pawlak erst mit Velbert in die Regionalliga aufgestiegen. Zuvor hatte er vier Jahre lang die SG Wattenscheid trainiert. Im Sommer 2012 stieg er mit dem Club von der Westfalenliga in die Regionalliga auf. Der neue Trainer soll eine größere Macht erhalten als alle seine Vorgänger. Nach dem Wunsch Ponomarevs wird der neue Cheftrainer auch Manager in Personalunion, nach englischem Vorbild. Er wird den sportlichen Bereich verantworten, Spieler holen und verkaufen.

Der Posten des Sportlichen Leiters, den bis vor wenigen Tagen Horst Riege ausfüllte, wird es nicht mehr extra geben. Der neue Coach soll darüber hinaus auch mit seiner Philosophie einen Einfluss auf die Jugend-Abteilung haben. Vor allem die A-Jugend, die von Gerd Gotsche betreut wird. Bis es soweit ist, hat Jörn Großkopf noch das Sagen an der Seitenlinie. Drei Spiele sind es für den Hamburger noch. Dann ist sein Werk vollendet. Weiter fehlen dem 49-Jährigen namhafte Spieler wie Mohamadou Idrissou, Timo Achenbach oder Silvio Pagano. Unter der Woche trainierte Großkopf zeitweise mit nur zwölf Spielern. Probespieler sind nicht mehr dabei.

Marvin Matten soll erneut in der A-Jugend aushelfen. Der Nachwuchs und die Ziele haben Vorrang. Großkopf sagt: „Ich habe den Ehrgeiz, die restlichen Spiele zu gewinnen. Wir werden eine anständige Elf aufbieten. Die Spieler sollten auch den nötigen Ehrgeiz zeigen. Das sind sie den Fans schuldig. Ich werde bis zum letzten Arbeitstag anständige Arbeit abliefern.“ Für die Spieler, die das Gerüst für die kommende Saison bilden sollen, ginge es schließlich auch darum, zu zeigen, warum sie gehalten werden, so Großkopf.