Teutonia freut sich auf KFC

Regionalligist bestreitet die Vorbereitung auf die Saison aktuell in St. Tönis, spielte heute um 19 Uhr einen Test beim Bezirksligisten.

Teutonia St. Tönis ist nicht irgendein Verein, der dem ranghöchsten Fußballclub im Kreis einen Übungsplatz für die Vorbereitung zur Verfügung stellt. Teutonia und der KFC Uerdingen — das ist schon seit mehreren Jahren vor allem in der Jugendarbeit eine gewachsene Gemeinschaft. Man tauscht sich aus, man kooperiert.

Holger Krebs (Foto), Teammanager der Tönisvorster, sagt vor dem Test heute gegen den KFC Uerdingen: „A-Junioren sind schon vom KFC zu uns gewechselt. Wir haben ihnen die Chance gegeben Landesliga zu spielen, um dann irgendwann wieder zurückzugehen. Das Problem des KFC ist, dass er keine zweite Mannschaft habt, wo diese Spieler Spielpraxis sammeln, sich entwickeln können.“ So kommt es den Verantwortlichen nicht ungelegen, dass die Krefelder heute der erste Testgegner sein werden für die Mannschaft von Trainer Thomas Kerwer. Krebs: „Wenn wir als Verein schon so zusammenrücken, dann ist es für uns auch schön, gegen den vermeintlich besten Club in der Gegend zu spielen.“

Für den Teammanager ist es ein spezielles Spiel. Von 1999 bis 2002 war er im Vorstand des KFC unter Hermann Tecklenburg, bezeichnet sich heute noch als Sympathisant, freut sich auf den Test: „Der KFC waren früher ein Teil von mir.“ Das Zusammenleben auf einer Anlage — die Uerdinger reisen am Nachmittag ab, abends trainieren immer die Teutonia-Mannschaften — verlaufe „reibungslos und ohne Gemecker.“ Krebs rechnet bei gutem Wetter mit bis zu 300 Besuchern. Gespielt wird ab 19 Uhr auf dem Kunstrasen.

Gepfiffen wird das Spiel von Tim Pelzer, Regionalliga-Schiedsrichter und Mitglied bei Teutonia — versteht sich. Sportlich erhofft sich Trainer Thomas Kerwer mehr als einen bloßen Schaucharakter vom Test des Bezirksligisten gegen den Regionalliga-Zweiten. Die St. Töniser legen ihren Grundstein für das erste Pflichtspiel am 4. Februar gegen Strümp. „Alle haben bisher gut mitgezogen. Wir sehen das Spiel als eine Art Bonbon, in dem wir auch etwas lernen können“, sagt Kerwer. Dafür seien Testspiele gegen höherklassige Teams immer geeignet. Kerwer sagt: „Wir schauen, was uns noch fehlt. Wir wollen aber nicht bloß ein Sparringspartner für den KFC sein, wir werden alles in die Waagschale werfen.“ Jonas Schüler (Zehenbruch), Giuseppe Parvisi (Adduktoren) und Mahmut Dost (Schambein) setzen aus. Julian Bobis ist im Urlaub.

Mehr von Westdeutsche Zeitung