Stadt erlässt KFC Schulden

Krefeld. Die Stadt Krefeld hat dem KFC Uerdingen in dieser Woche 102 591 Euro Gewerbesteuerschulden erlassen, die noch aus der Insolvenz 2006 stammten. Zuvor bereits hatte KFC-Präsident Lakis als Hauptgläubiger des Vereins diesem die gleiche Summe erlassen.

Die CDU, die damals die offene Forderung seitens der Stadt an den KFC öffentlich gemacht hatte, sprach von einer neu bevorstehenden Insolvenz des Vereins, sollten diesem die Gewerbesteuerschulden nicht erlassen werden.

Neue Informationen im Fall der beschmierten Werbebanden von Lakis, Ersan Tekkan und Tuncay Yilmaz in der Grotenburg gibt es indes nicht. Dafür steht ein neuer Termin vor dem Arbeitsgericht in dem Arbeitsrechtsstreit zwischen dem KFC und Ronny Kockel im Juli fest.

Über die genaue Terminierung der Mitgliederversammlung zum Jahr 2013 wollen die Vereinsverantwortlichen nach der definitiven Entscheidung über die Ligazugehörigkeit der kommenden Saison informieren. Die Gewissheit darüber kann sich aufgrund der komplizierten Auf-und Abstiegssituationen weiterer Ligen noch länger hinziehen. Geplant ist bislang, die Versammlung im Juni abzuhalten. hoss

Mehr von Westdeutsche Zeitung