Fußball: Ponomarev lässt das Twittern wieder sein

Fußball : Ponomarev lässt das Twittern wieder sein

Ohne Angabe von Gründen meldet der KFC-Boss seinen Social-Media-Kanal ab.

Der Investor und Klubvorstand des KFC Uerdingen, Mikhail Ponomarev, hat seinen erst am 1. Mai ins Leben gerufenen Twitter-Account nach nur wenigen Tagen wieder gelöscht. Das bestätigte der Drittliga-Aufsteiger am Samstag. Diese Entscheidung hätten der Verein und Ponomarew gemeinschaftlich getroffen, hieß es laut Angaben der Deutschen Presseagentur.

Der Geschäftsmann hatte den Account zu Beginn der Woche eröffnet und mit einem Tweet über den nach nur sieben erfolglosen Spielen entlassenen Trainer Norbert Meier für Aufsehen gesorgt. Ponomarev hatte getwittert: „KFC-Momentum Nobert Meier: Mein größter Fehler beim KFC. Der schlechteste Trainer in der KFC-Geschichte. Der KFC war seine letzte Station als Trainer in Deutschland.“ Meier wollte sich auf Nachfrage unserer Redaktion nicht zu dem Statement des KFC-Bosses äußern.

Derweil hat der Verwaltungsrat des Vereins öffentlich dazu aufgerufen, einen „fairen Umgangston“ bei Berichterstattungen und in den Sozialen Netzwerken gegenüber dem KFC zu wahren. Zur „Versachlichung der Diskussion“ mit den Mitgliedern und Fans soll überdies ein Fantreffen beitragen, zu welchem der Verein kurzfristig für das Ende der kommenden Woche einladen will. hoss

Mehr von Westdeutsche Zeitung