1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Ponomarev findet Investoren: KFC-Fans sollen Anteilsverkauf abstimmen

3. Liga : Ponomarev findet Investoren: KFC-Fans sollen über Anteilsverkauf abstimmen

Beim KFC Uerdingen sollen neue Geldgeber übernehmen. Dafür müssen aber die Fans des Fußball-Drittligisten den Weg freimachen.

Der Nebel lichtet sich. Nach Tagen der Ungewissheit, wie es beim KFC Uerdingen weitergehen wird, hat der Verein am späten Freitagabend ein Statement auf seiner Homepage veröffentlicht. Darin heißt es: „Liebe Mitglieder des KFC Uerdingen e.V.Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen! Wir ihr wisst, steht nahezu der gesamte Deutsche Profifußball vor tiefgreifenden Veränderungen. Der 'coronabedingte’ Wegfall von Zuschauern, Sponsoren- und womöglich auch Fernsehgeldern und Investoren schlägt erkennbare Wunden.“

Der Klub sei finanziell in schwierigen Fahrwassern unterwegs und dennoch sei es Mikhail Ponomarev gelungen, neue Investoren vom Projekt KFC Uerdingen zu überzeugen. „Die Entertainment GmbH und Mikhail Ponomarev als Gesellschafter der KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH sind bereit, dafür den Weg frei zu machen und ihre Anteile auf einen neuen Investor zu übertragen. Alternativ kommt die Ausgabe eines neuen Geschäftsanteils im Wege der Kapitalerhöhung in Betracht. Nun stehen wir vor dem Problem, dass unser Wunsch, die Mitglieder dazu zu hören und um ihre Zustimmung zu fragen, nicht so einfach umzusetzen ist.“

Weil Versammlungen aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nicht möglich seien, sollen die Mitglieder jetzt per Stimmzettel über folgende Punkte abstimmen. Einer Kapitalerhöhung und/oder Übertragung von Anteilen vorzunehmenden Beteiligung weiterer Gesellschafter an der KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH unabhängig von der prozentualen Höhe des auszugebenden Geschäftsanteils.

Bis zum 15. Januar sollen die Stimmzettel an den Verein geschickt werden. „Bitte wählt alle, denn ohne dass die Mehrheit abstimmt, wäre die Wahl ungültig. Wir erbitten Euer Vertrauen und Eure Zustimmung in dieser außergewöhnlichen, existenzbedrohenden Situation. Zudem laden wir Euch zu einer Online-Informationsveranstaltung ein, die voraussichtlich am 7. Januar 2021 stattfinden wird“, heißt es weiter in der Mitteilung.