Offensivkraft für den KFC: Pourié kommt nicht, dafür aber Kobiljar

Fußball : KFC: Pourié kommt nicht, dafür aber Kobiljar

23-Jähriger soll Mittelfeld verstärken und läuft schon im Test gegen Bochum auf.

Nichts wird es mit dem Stürmer Marvin Pourié. Der in Ungnade gefallene Angreifer des Karlsruher SC lässt sich nach übereinstimmenden Medienberichten an den Drittligisten Eintracht Braunschweig verleihen – und nicht an den KFC Uerdingen. Dafür aber kommt Mittelfeldspieler Rijad Kobiljar. Der 23-Jährige, zuletzt bei Rudar Velenje in der slowenischen Prva Liga, wird schon am Mittwoch (11 Uhr) erstmals mit der Mannschaft beim Testspiel beim VFL Bochum auflaufen. In der Spitze hat der Tabellenachte trotzdem einige Optionen zur Verfügung. Tom Boere, der mit einer Entzündung an der Ferse zu Beginn der Vorbereitung zu kämpfen hatte, Osayamen Osawe und Adriano Grimaldi, der den vollen Trainingsbetrieb seit dem Auftakt am 4. Januar mitgemacht hatte und nach seiner langen Ausfallzeit wieder besser in Form kommt, stehen dem Duo um Teamchef Stefan Reisinger und Trainer Daniel Steuernagel zur Verfügung.

Mittwoch steigt der letzte Härtetest vor dem Start

Die Uerdinger beendeten am Dienstag nach einer Kraft-Einheit am Vormittag und einem Mittagessen das Ausweich-Trainingslager nahe Venlo und kehrten nach Krefeld zurück. Am Mittwoch erhält der KFC eine letzte Gelegenheit zu testen. Gastgeber ist der VfL Bochum. Bis auf die beiden Tests zu Beginn des Monats gegen die U23 von Borussia Dortmund (1:0) und Arminia Bielefeld (2:0) haben die Krefelder keinen Testgegner gefunden, auch der Fehlplanung um das Winterquartier in der Toskana geschuldet.

Auch auf den Plätzen nahe Venlo hatte der KFC naturgemäß mit den Witterungsverhältnissen zu kämpfen. Wieder war Improvisation angesagt. Das Programm musste angepasst werden. Zwar konnten Reisinger und Steuernagel die Arbeit an der körperlichen Verfassung vieler Spieler forcieren, doch blieben spielerische Aspekte, wie zu hören war, wegen der Platzbedingungen hinten dran. „Die Jungs haben gut mitgezogen. Wir haben im Fitness-Bereich intensiv trainiert in der Vorbereitung“, sagte Reisinger. Vor allem Leute wie Dominic Maroh, Assani Lukimya, Christian Dorda, Boubacar Barry, Patrick Pflücke, Kevin Großkreutz und Jean-Manuel Mbom, aber auch Langzeitfehlende wie Dennis Daube oder Grimaldi hätten ihr Pensum seit Trainingsbeginn voll durchziehen können. „In der 3.Liga ist Intensität gefragt. Man muss 90 Minuten voll dabei sein, auch im Kopf. Spieler, die von der Bank kommen, müssen auf den Punkt da sein“, sagt Reisinger.

Im Test gegen den VfL Bochum am Mittwoch sollen die Spieler noch einmal jeweils 45 Minuten Einsatzzeit erhalten. Jetzt gilt es Frische zu kriegen bis zum Start. Auch Mittelfeldzugang Kobiljar wird sich erstmals zeigen dürfen.