Oberliga 1:3 - KFC wird in Nettetal ausgekontert

Uerdinger Oberligist verliert erstmals seit drei Ligaerfolgen und profitiert mal wieder nicht von den Patzern der Konkurrenz.

 Für den KFC Uerdingen gab es am Donnerstagabend eine 1:3-Niederlage in Nettetal.

Für den KFC Uerdingen gab es am Donnerstagabend eine 1:3-Niederlage in Nettetal.

Foto: Brauer-Fotoagentur / Adrian Schl

Der Ärger fiel am Donnerstagabend noch größer aus, als man im Lager des KFC Uerdingen einen Blick auf die Ergebnisse der Konkurrenz im Aufstiegsrennen warf. Die 1:3-Niederlage des Krefelder Oberligisten auf dem Kunstrasen von Union Nettetal reihte sich ein in die zeitgleichen Misserfolge des Spitzenreiters Baumberg (2:3 gegen Mülheim) und des Tabellenzweiten Ratingen (0:2 gegen Essen). Zum wiederholten Male konnte der KFC von Patzern der Rivalen nicht profitieren, fiel jedoch damit auch nicht weiter zurück. „Glück im Unglück“, nannte es Kapitän Florian Abel. „Aber das haben wir in dieser Saison schon oft genug gesagt.“ Zweimal waren die Uerdinger folgenschwer in Konter gelaufen, einmal aber glichen sie zumindest noch durch Takumi Yanagisawa aus. Am Ende aber war es zu wenig. „Wir laufen naiv in die Konter, müssen das besser verteidigen“, kritisierte Spielertrainer Levan Kenia, der sich selbst wegen Mangels an Ersatzleuten für die Offensive in der Endphase noch einwechselte. Im ersten Durchgang hatte die Querlatte und ein aberkanntes Tor dem Führungstreffer der Uerdinger im Weg gestanden. Pech kam also noch hinzu. Als „Ex-Bundesligist“ war der KFC Uerdingen im Vorfeld vorgestellt worden. Und nicht nur deswegen strahlte das Abendspiel am Gründonnerstag eine besondere Anziehung auf die Zuschauer aus. Das merkte man vor allem am Eingangstor, wo die 973 Besucher Schlange standen und den Spielbeginn um 15 Minuten verzögerten. Der KFC begann ohne Maik Odenthal, der sich gegen Hilden noch mit einem Traumtor von der rechten Außenbahn in den Saisonrückblicken verewigt hatte. Fabio Ribeiro rückte an die Seite Florian Abels im defensiven Mittelfeld. Gianluca Rizzo nahm die Position hinter der Spitze Dimitrios Touratzidis ein.