1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Niederrheinliga: Fischelner voll des Lobes für den KFC

Niederrheinliga: Fischelner voll des Lobes für den KFC

Team von Peter Wongrowitz beeindruckt.

Krefeld. Das vierte Derby in der Fußball-Niederrheinliga zwischen dem VfR Fischeln und dem KFC Uerdingen war eine klare Sache. 4:0 gewann der KFC. Obwohl der VfR bis zum Schluss nie aufgab, waren die Grün-Weißen chancenlos. „Bis zum 0:1 ist es uns gut gelungen, die Qualität des KFC zu unterbinden“, sagte VfR-Trainer Uwe Weidemann. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, wir hatten letztlich keine Chance.“

KFC-Coach Peter Wongrowitz hatte für sein Team Lob, aber auch Kritik übrig. „Das ist ein tolles Ergebnis. Nach dem 2:0 haben wir aber fahrlässig zwei Chancen zugelassen. Wichtig war es, die drei Punkte zu holen, jetzt müssen wir aber akribisch weiter arbeiten“, sagte Wongrowitz.

VfR-Boss Thomas Schlösser war voll des Lobes für den KFC Uerdingen. „Nach dem 0:1 wurde es schwer. Unter dem Strich war es ein hochverdienter Sieg für den KFC und eine beeindruckende Offensivleistung. Ich drücke die Daumen für den Aufstieg.“

„Die Jungs haben gut gespielt. Wir haben uns den ersten Platz langsam verdient“, sagte KFC-Präsident Lakis. Denn für eine Nacht konnte sein Verein die Tabellenführung genießen. Doch mit einem 1:0 gegen Ratingen holte sich Turu Düsseldorf Platz eins zurück. „Die Fischelner tun mir ein bisschen Leid, ich hatte mit Thomas Schlösser eigentlich ein 3:0 ausgemacht“, so Lakis.

Auch der Uerdinger Kapitän Erhan Albayrak war ob der Überlegenheit seines Teams zufrieden, mahnte jedoch: „Wir sind noch nicht aufgestiegen. Jetzt wollen wir uns oben festbeißen.“ VfR-Kapitän Stephan Mass ärgerte sich ein wenig: „Wir hätten das Spiel lieber offener gestaltet.“ Trotzdem hatte er keine Zweifel am verdienten Sieg des KFC: „Das Ergebnis geht absolut in Ordnung.“ jyz