Meinung: KFC Uerdingen ist mehr als Geschäft

Meinung: KFC Uerdingen ist mehr als Geschäft

Es geht "nur" um Fußball, als der DFB am Montag seine Entscheidung bekannt gibt, ob der KFC Uerdingen in die 3. Liga aufsteigen darf oder nicht. Doch eigentlich geht es um mehr als das.

Der Fußballgott ist gerecht. Die Entscheidung des DFB, dass der KFC Uerdingen in der nächsten Saison zum ersten Mal seit 19 Jahren wieder Profi-Fußball spielen darf, ist eine Entscheidung der Vernunft. Sie mag Paragraphenreiter nicht glücklich machen, und ganz sicher sehen sie das beim Relegationsgegner Waldhof Mannheim grundlegend anders, aber dieses Votum ist so erfrischend undeutsch und logisch, dass man dem verstaubten, rigorosen und oft so theoretischen Machtapparat des weltgrößten Fußball-Verbandes glatt vergeben möchte, dass er eine ganze Stadt offensichtlich völlig ohne Not für fünf Tage von Wolke 7 gegrätscht hat.

Großer Jubel bei den KFC Uerdingen-Fans nach der Entscheidung. Foto: Bischof, Andreas (abi)

Interessant wäre, wie viel Kalorien Krefeld eingespart hat. Seit Mittwoch stockte den Anhängern der Atem, die Wut der Fans war einer Art Schockstarre mit Blick auf die Entscheidung am Montag gewichen. Der emotionale Brief von Torwart Vollath sorgte bundesweit für Aufsehen, die Rücktrittsdrohung des nicht weniger impulsiven Vereinsbosses erst recht.

Klar, wir reden hier „nur“ über Fußball. Wer noch nie vor den Ball getreten hat, wird genau so froh sein, nichts mehr von einem Lizenzentzug lesen zu müssen wie die Fan-Seele. So oder so: Diese nervenaufreibende Hängepartie ist beendet, der KFC und seine sympathische Truppe freuen sich auf Rostock, Kaiserslautern, Braunschweig oder Karlsruhe.

Und doch: Ein Weiter so wäre fahrlässig. Diese Situation muss dringend von allen Beteiligten aufgearbeitet werden. Ehrlich und konstruktiv. Die Darbietung des DFB mit inszenierter Bescherung ist eine kommunikative Sechs, die Lizenzfrist in dieser Form ein überholtes Regularium. Der KFC hat mit der spontanen Rücktrittsdrohung des Investors gezeigt, dass eine One-Man-Show auch im Erfolg schnell zur Achillesferse werden kann. Der KFC ist mehr als ein Geschäft. Er ist Tradition, Identifikation, Loyalität und Leidenschaft. Und ohne seine Fans nichts. Wer das versteht, gewinnt auch Herzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung