WZ-Interview So sieht Friedhelm Funkel die Situation beim KFC Uerdingen

Krefeld · Uerdingens Vereinslegende Friedhelm Funkel bewegt nicht nur das Auftreten der Nationalmannschaft bei der EM, auch der KFC Uerdingen liegt ihm weiter am Herzen. Wird er beim Neuaufbau helfen?

 Legendär: Friedhelm Funkel (2.v.l.) jubelt nach dem Uerdinger Sieg gegen Dynamo Dresden (7:3) 1986 - das „Wunder von der Grotenburg“.

Legendär: Friedhelm Funkel (2.v.l.) jubelt nach dem Uerdinger Sieg gegen Dynamo Dresden (7:3) 1986 - das „Wunder von der Grotenburg“.

Foto: picture alliance / dpa/Franz-Peter Tschauner

Der KFC Uerdingen kann noch nicht sicher mit Friedhelm Funkels Hilfe beim Neuaufbau rechnen. „Der Verwaltungsrat hat mit mir Kontakt aufgenommen, ob ich helfen könnte. Im Moment sind mir da noch zu viele Fragezeichen im Spiel“, sagte die Krefelder Vereinslegende im Interview mit unserer Redaktion.

Der Verein müsse jetzt Vertrauen aufbauen, „mit vernünftigen Leuten aus der Region in der Außendarstellung“. Funkel betonte aber auch erneut, dass ihm der Krefelder Verein am Herzen liegt: „Denn dieser Verein hat mir als Spieler und Trainer die Möglichkeit gegeben, im Fußball Fuß zu fassen. 20 Jahre als Spieler und Trainer vergisst man nicht“, so Funkel weiter. Er kündigte an, nach einem Urlaub zu einem Gespräch mit dem KFC Uerdingen bereit zu sein.Kostenpflichtiger Inhalt >>> Hier lesen Sie das komplette Interview mit noch mehr Einschätzungen Funkels zum KFC Uerdingen und zum Auftreten der Nationalmannschaft bei der EM <<<

Nach dem WZ-Interview mit Friedhelm Funkel wurde bekannt, dass der KFC Uerdingen einen neuen Vorsitzenden hat. Dabei handelt es sich um den Kostenpflichtiger Inhalt Geschäftsführer des luxemburgischen Unternehmens „Raths Sportmanagement“.

(red)