1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Krefeld: Mörschel führt den KFC zum Sieg

Fußball : Mörschel führt den KFC zum Sieg

Der offensive Mittelfeldspieler steuert zwei Treffer zum 3:1-Erfolg des Fußball-Drittligisten im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching bei.

Seine ersten beiden Saisontore hatte sich Heinz Mörschel für das Heimspiel gegen die Spielvereinigung Unterhaching aufgehoben. Den Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen hat es gefreut. Mit 3:1 siegten die Krefelder und feierten den vierten Saisonerfolg (Alle Spiele der 3. Liga live und in Konferenz bei MagentaSport). „Die Mannschaft hat sich endlich für ihren hohen Aufwand belohnt. Wir hatten viele Möglichkeiten auf unserer Seite“, bilanzierte Trainer Stefan Krämer.

Der Mann des Spiels

Er hatte sich im Training förmlich angeboten, berichtete Trainer Krämer vor dem Spiel. Und dass Heinz Mörschel ein fester Bestandteil der Mannschaft in der Zukunft sein will, bewies er dann im Spiel mit zwei Treffern. Dabei ging er im Strafraum jeweils dorthin, wo die Bälle hinkamen. Dass er diesmal auch auf seiner Lieblingsposition hinter der Spitze auflaufen durfte, wird seine Motivation noch gesteigert haben. „Das tat unglaublich gut. Ich hatte einen schwierigen Start beim KFC“, sagte Mörschel.

Die Szene des Spiels

19 Sekunden war der Rückkehrer Adriano Grimaldi nach seiner Einwechslung wieder auf dem Feld, da sah der Stoßstürmer nach einem beherzten Zweikampf im Mittelfeld schon schon die erste und einzige Gelbe Karte der Partie, die dritte für ihn in dieser Saison.

Der Aufreger des Spiels

Nur kurz flackerte bei den Gästen Hoffnung auf, als Patrick Hasenhüttl in der Schlussphase völlig frei per Kopf auf 1:2 verkürzte. Zu einer vereinten Offensive reichte es aber nicht mehr für die Hachinger. Der KFC blieb Herr im eigenen Haus.

Die Chronik des Spiels

KFC-Trainer Stefan Krämer stellte in der Offensive um. Hans Anapak ersetzte den verletzten Christian Kinsombi auf der rechten Seite und feierte sein Debüt in der Anfangsformation. Heinz Mörschel und Kolja Pusch gehörten ebenfalls der Startelf an. Der nach seinem Muskelfaserriss genesene Adriano Grimaldi nahm als Notlösung zunächst auf der Ersatzbank Platz. Gino Fechner vertrat den zur Nationalmannschaft Litauens abgereisten Edvinas Girdvainis in der Innenverteidigung.

Jan Kirchhoff, der in der kommenden Woche nach langer Verletzungspause gegen 1860 München wieder im Kader stehen will, sieht eine gute Entwicklung der Mannschaft: „Es war eine ordentliche Leistung in Lübeck. Wir müssen dann auch ein gutes Ergebnis holen. Es sieht gut aus, brauchen aber wohl noch ein bisschen Zeit, um weiter zusammenzuwachsen.“

Der KFC begann mit dem einen oder anderen eher ungefährlichen Abschluss in der Anfangsphase. Die Gastgeber hatten mehr Zug zum Tor. Defensiv standen die Krefelder solide, pressten früh, ließen die Hachinger, die zuletzt 19 Tage ohne Pflichtspiel gewesen waren, nicht in den Spielfluss kommen. Nach einem verpatzten Klärungsversuch der Gäste war es Uerdingens Stürmer Muhammed Kiprit, der allein vor dem Tor von Nico Mantl auftauchte, den Ball aber rechts am Ziel vorbeisetzte. Auf Torgefahr auf der Gegenseite mussten die Zuschauer am Fernseher bis zur 45. Minute warten. Moritz Heinrich versuchte es mit einem Freistoß aus 30 Metern. KFC-Torhüter Hidde Jurjus aber war auf Posten, zeichnete sich mit einer Flugeinlage aus. Eine an Höhepunkten arme erste Hälfte ging zu Ende.

Ohne Wechsel kam der KFC aus der Kabine. Die erste Gelegenheit hatten die Hachinger nach einem Freistoß. Max Dombrowka rutschte am Ball vorbei. Die Gäste rückten vor, gewährten mehr Räume. Uerdingen schlug zu. Heinz Mörschel traf zur Führung. Erst Pusch, dann Kiprit im Nachsetzen. Der KFC, der aggressiv zur Sache ging und um jeden verlorenen Ball kämpfte, kam auch in der Folge zu Einschussmöglichkeiten. Fridolin Wagner zwang Nico Mantl zu einer Rettungstat. Der KFC war nach 65 Minuten klar am Drücker, doch es blieb vorerst beim 1:0. Eine Ecke brachte den nächsten Treffer: Wieder war Mörschel der Torschütze – 2:0, diesmal per Kopf. Doch die Vorentscheidung war es nicht: Patrick Hasenhüttl verkürzte. Der eingewechselte Adriano Grimaldi hatte die Entscheidung auf dem Fuß, wenig später aber gelang sie ihm doch. Fridolin Wagner legte ihm auf: 3:1 (90.).