KFC zeigt gegen Unterhaching sein Kämpferherz

KFC Uerdingen : KFC zeigt gegen Haching sein Kämpferherz

Die Mannschaft von Trainer Heiko Vogel trotzte am 3. Spieltag in der 3. Liga einem 0:2-Rückstand und einer 50-minütigen Unterzahl.

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen holt im Heimspiel gegen die Spielvereinigung Unterhaching trotz Rückstandes ein 2:2-Remis. Wieder mussten die Krefelder eine 50-minütige Unterzahl überstehen. „Die Mannschaft hat es in Unterzahl hervorragend gemacht. Das war ein ganz großes Laufpensum“, lobte Trainer Heiko Vogel seine Schützlinge nach Abpfiff. „Wir haben das Herz in die Hand genommen.“

Der Moment des Spiels:

30 Minuten sah es so aus, als ob die Krefelder ihre erste Heimniederlage erleiden würden. Erst hatten sie durch Roberto Rodriguez in der 2.Minute die Latte getroffen, dann aber gerieten sie ins Hintertreffen. Doch mit dem Doppelschlag (29./30.) Rodriguez/Evina kamen sie zurück ins Spiel. Eine kurze Ecke fand den Weg zu Rodriguez, seine Flanke den Kopf von Franck Evina – 2:2. Sein drittes Tor im dritten Spiel.

Der Mann des Spiels:

Ein Tor, eine Vorlage. Uerdingens Roberto Rodriguez  war maßgeblich an der schnellen Aufholjagd in der ersten Hälfte beteiligt. Das 1:2 erzielte er nach Vorlage Gündüz` selbst, den Ausgleich bereitete er für Franck Evina vor. Mit ihm war die Torgefahr verbunden. „Das war heute unsere beste Saisonleistung in der Offensive“, sagte der Schweizer später.

Der Aufreger des Spiels:

Der KFC muss in den nächsten Spielen ohne seinen Innenverteidiger Assani Lukimya auskommen, der Jan Kirchhoff als Kapitän vertrat. Der Kongolese bekam am eigenen Strafraum den Ball von seinem Nebenmann Andreas Maxsö zugespielt, wurde von Unterhachings Luca Marseiler angelaufen und vertändelte das Spielgerät. Im Strafraum riss Lukimya Marseiler zu Boden als letzter Mann – Rote Karte in der 39. Minute.

Chronik:

KFC-Trainer veränderte seine Startformation auf mehreren Positionen. Stefan Aigner fehlte wegen muskulärer Probleme. Neuzugang Boubacar Barry begann auf der rechten offensiven Seite vor Kevin Großkreutz. Selim Gündüz nahm die Position neben ihm ein. Auch Patrick Pflücke, eine positive Erscheinung der Rückrunde, erhielt seine Chance auf der linken Seite.

Die Partie begann chancenreich. Erst schoss Unterhachings Müller knapp vorbei, dann köpfte Uerdingens Roberto Rodriguez an die Latte. Nur wenige Momente später war es dann geschehen. Ein abgefälschter Schuss Luca Marseilers landete im KFC-Tor (5.). Zehn Minuten später ließ Moritz Heinrich Krefelds Innenverteidiger Andreas Maxsö mit einer Körpertäuschung aussteigen und traf zum 2:0. Dann war Feuer drin. Die Krefelder brauchten 15 Minuten, um sich zu schütteln. Dann kamen auch sie auf die Anzeigetafel. Erst Roberto Rodriguez, dann Franck Evina nur eine Minute später – 2:2. Das dritte Tor im dritten Spiel des Kameruners.

Der Pfosten rettet die Gäste
in der Schlussminute

Beide Teams boten Unterhaltung, leisteten sich aber auch einige Fehler. Im zweiten Durchgang dann zogen sich die Uerdinger in Unterzahl in die eigene Hälfte zurück, überließen den Gästen aus Bayern das Spiel. Zu Großchancen auf beiden Seiten kam es jedoch nicht, erst kurz vor Schluss, als Unterhachings Schlussmann Mantl mit einer starken Parade noch einen Versuch des eingewechselten Osayamen Osawe an den Pfosten zur Rettung lenkte.